Elia – Das Netzwerk der Liebe zu den Ahnen: Ahnen sind Teil eurer Selbst und ihr seid ein Teil von euren Ahnen!

Das Netzwerk der Liebe zu den Ahnen:
Ahnen sind Teil eurer Selbst
und ihr seid ein Teil von euren Ahnen!
Sie leben in euch weiter und sie begleiten euch.
Elia

Die Gäste sind Ela und Frederik.

Elia: Ich sprach zu euch im letzten Diktat über die Liebe,
über den Unterschied zwischen Agape und Eros.
Und ich denke,
ihr habt euch ein wenig mit dem Unterschied befasst,
was Eros ist und was Agape ist.

Das war auch mein Sinn!
Dass ich euch das nicht nur in den Mund schiebe!
Sondern ihr auch ein wenig darüber nachdenkt,
welche Funktion jeweils der eine und der andere Begriff hat.

Ich möchte heute den Aspekt der Liebe erweitern.
Wir haben eine Entwicklung gesehen: 
Wir haben gesehen, dass das erste Mal
die erste Begegnung mit dem Du
im Alter von 6-7 Jahren stattfindet!

Und das ist sicherlich für viele Erziehende unter euch eine Freude, zu beobachten, wie ihr Kind zum ersten Mal Liebe,
Verliebt sein erfährt.

Wir haben darüber berichtet,
dass mit der Auseinandersetzung,
die durch Konkurrenz entsteht
und durch Ich-Findung entsteht
und die Definition und Einordnung in Gruppensysteme entsteht:
Dass es dann zu einer erotischen Form der Liebe kommt,
die wir in der Pubertät zum ersten Mal erkennen können!

Die sich weiter entwickeln sollte im Verlauf eines Lebens
und zu einer Kombination werden sollte zwischen Eros und Agape.
Wenn es zur reiferen Form der Du-Begegnung kommt.

Ihr seht:
Das ist immer noch ausgerichtet auf einzelne Persönlichkeiten,
die als Du in unser Leben treten.

Wir haben darüber gesprochen, welche Hindernisse es gibt:
Dass ein geringes Ich ein großes Du braucht
und umgekehrt ein großes Ich sehr wenig Du verträgt.

Das ist alles noch auf eine Person bezogen
und ich möchte jetzt einen Schritt weitergehen.

Denn auch ihr Menschen habt die Chance,
in eurer Inkarnationsentwicklung
diesen weiteren Schritt zu unternehmen,
der sich bezieht auf Liebe auf einer breiteren Basis.

Wie sie zum  Beispiel – und das ist für euch vielleicht verblüffend –
eure Familie ist, aus der ihr stammt!

Das ist ein sehr wichtiger Punkt!
Hier finden wir wieder ein bisschen zurück zu der Verwurzelung,
von der ich sprach innerhalb der Familie,
als ich noch über die Erziehung sprach.

Wir betreten jetzt einen Bereich,
wo Erziehung in euren Augen abgeschlossen ist!
In unseren Augen allerdings nicht!
In unseren Augen ist das ganze Leben, das ihr habt,
ein einziger Erziehungsprozess!

Hier kommen wir wieder zurück an die Wurzeln!
Und zwar an die Wurzeln eurer Genetik.

Ihr habt die Körper, die ihr bewohnt, nicht zufällig gewählt!
Sondern sie sind ein wichtiger Bestandteil eurer Inkarnation.

Die Ahnen, die ihr damit zu euren Eigenen gemacht habt,
sind ein wichtiger Bestandteil eurer Inkarnation.

Diejenigen unter euch,
die sich mit medizinischen Themen auseinandergesetzt haben, wissen um die  Bedeutung der Genetik!

Zu einem großen Teil ist es heute Allgemeinwissen,
dass bestimmte Dispositionen zu bestimmten Erkrankungen führen!
Das ist gerade der betrübliche Teil der Genetik!

Es gibt auch einen sehr angenehmen Teil der Genetik:
wie zum Beispiel Begabung oder auch
bestimmte Verhaltensweisen.

Ich spreche jetzt von Sippen.
Ich bitte dieses Wort so zu nehmen,
wie es im ursprünglichen Sinne ist und nicht überlagert von jenem
negativen Gedankengut des Nationalsozialismus.

Jede Sippe hat Charaktermerkmale,
die sie weitergibt von Generation zu Generation!

Damit könnt ihr natürlich ersehen,
dass diese Sippe einen sehr wichtigen Aspekt
in eurer Inkarnation beinhaltet!
Und dieses ist tatsächlich Leben
in einer sehr interessanten Kombination
aus Körperlichkeit und Psyche.

Denn sagen wir:
Jemand hätte sehr viele Nachkommen
und wäre in der glücklichen Lage, diese auch aufwachsen zu sehen:
Also nicht nur Kinder und Enkel,
sondern auch Urenkel und Ururenkel.

Er wird in Allen Teile seiner Selbst finden:
Teile seiner Persönlichkeit!
Und das hat etwas mit großer Liebe zu tun.

Diese Liebe spiegelt sich auch im Jenseits wieder.
Die Verbundenheit, die auf der Genetik beruht,
bleibt im Jenseits erhalten!

Also ihr habt – das wird euch erstaunen –
alle miteinander jenseitige Freunde,
jenseitige Liebende!
Die euch begleiten, ohne euch jemals tatsächlich
auf materieller Ebenen kennen gelernt zu haben.

Lieber Hans-Jürgen,
du hast das Foto eines deiner Ahnen auf deiner kleinen Galerie. Dieser Ahne ist stets bei dir.
Es ist einer deiner Großväter!

Und du, Ela, hast eine deiner Urgroßmütter bei dir,
die dich stets begleitet und voller Freude
deine Entwicklung miterlebt.

Und du, Frederik, würdest dich wundern:
Aber du hast eine Ur-Ur-Großmutter bei dir.

Warum tun sie das? 
Weil sie zutiefst mit euch verbunden sind!
Und zwar nicht nur als Seelenfamilie!
Das ist noch eine andere Verbindung.

Sondern wirklich aufgrund der Tatsache:
Dass ihr diesen Körper gewählt habt,
um zu inkarnieren mit diesen genetischem Potenzial.

Sie sind in der Lage, dieses genetische Potenzial
in euch zu fördern oder auch zu wecken. 
Denn sie sind in gewisser Weise
Meister in der Handhabung dieses genetischen Potenzials!

So wird ein musikalischer Mensch mit Sicherheit
einen seiner Ahnen bei sich haben,
der das gleiche Potenzial hat.

Und dieser wird durchaus Einfluss nehmen
und ihm Intuitionen geben,
das Eine oder Andere zu komponieren.

Das Gleiche gilt für Begabungen,
wie wir sie bei euch haben:
Für die Heilergabe bei dir, Hans-Jürgen.

Sie ist in deiner Familie verwurzelt
über Generationen und Generationen!
Und das war dir bewusst
– als du diesen Körper wähltest mit diesen Eltern –
dass dieses Potenzial da ist!

Und auch bei dir, Ela,
ist die Fähigkeit der Hellsichtigkeit,
der Wahrsichtigkeit eine,
die sich über viele Generationen hinweg zieht.

Du könntest dies mühelos eruieren,
wenn du dich in den Ort deiner Abstammung begeben würdest
und dort ein wenig forschst.

Auch bei dir, Frederik,
ist dieser Geist der Nicht-Unterordnung
ein wesentliches Merkmal deiner Genetik.

Diese Form der Liebe möchte ich euch bewusst werden lassen!
Ich möchte euch bewusst werden lassen,
dass ihr eingebunden seid
in eine Form der Zuneigung
und des Aufgefangen seins,
die euch gar nicht klar ist!

Denn was ich euch bis jetzt gesagt habe,
bezog sich auf sehr positive Eigenschaften.

Aber, liebe Freunde:
Ihr habt auch negative Eigenschaften
und auch diese sind euren Ahnen bekannt.
Auch diese haben sie gemeistert oder auch nur verstanden.
Aber damit haben sie Verständnis für euch!

Es ist von Bedeutung,
dass ihr inkarnierten Menschen
euch dieser Basis bewusst werdet!

Ich möchte hier nicht einem Ahnenkult das Wort reden.
Das wäre nicht richtig!

Aber ich möchte euch bewusst werden lassen,
dass diese Form der Liebe eine sehr stärkende Kraft ist!

Die euch in eurem so Sein,
in der Akzeptanz dessen, wie ihr seid
– wo ihr Fähigkeiten habt und wo ihr Begrenzungen habt –
sehr auffangen kann, sehr behüten kann!

Seht:
Wenn ihr euch bewusst macht,
dass Tausende von Generationen eure Fähigkeiten,
aber auch eure Hemmnisse und Grenzen hatten!

Und dass sie die Fähigkeiten hatten,
mit diesen Dingen umzugehen,
sie ins Leben zu bringen!

Dann wird euch vielleicht ein wenig bewusst,
wie groß euer Potenzial ist,
wie mächtig eure Kraft ist,
euch in dieses Leben zu bringen!

Ich denke,
dass wir damit einen sehr neuen Bereich eröffnet haben,
zu dem bisher sehr wenig gesagt wurde.

Einige unter euch werden ein Gespür
in ihrem Leben entwickelt haben
und häufiger an ihre Vorfahren denken.

Oder sich fragen, wie diese gelebt haben
oder ob es Ähnlichkeiten gab.

Die Fragestellung ist schon ein Zeichen dafür,
wie wichtig es eurer Seele ist:
dieses Bewusstsein zu haben!

Ihr seid ein Teil einer Kette!
Ihr seid ein Teil eines Netzwerkes, was das Jenseits angeht.

Und die Verwandtschaft, die im Jenseits da ist,
die ist nicht nur genetisch!
Obwohl Viele auch solche gemeinsame Wurzeln haben wie die,
von denen ich gerade sprach.

Aber ihr seid auch ein Teil einer langen, langen Kette!
Und das ist eine große Stärke für all jene,
die mit ihren Grenzen konfrontiert werden!

Nehmen wir zum Beispiel die Neigung zum Alkoholismus!
Die auch über viele, viele Generationen hinweg
genetisch weiter gegeben wurde.
Diese Menschen stehen am Ende ihres Lebens
und empfinden große Schuld.

Ich aber möchte:
Dass ihr euch der Schuld entledigt,
dass ihr die Aufgabe seht, die ihr gewählt habt!

Ihr habt mit der Wahl des Körpers,
mit dem ihr geboren werdet,
auch diese Begrenzungen genetischen Ursprungs gewählt:
sehr bewusst!

Und euch stehen bei der Bewältigung dieser Grenzen
viele eurer Ahnen zur Seite!

Ich sagte euch:
Dass wir keine Zeit haben, keinen Zeitablauf.

Und so, wie ich von euren Ahnen spreche, die bei euch sind:
Dann heißt das nicht, dass diese als Teilseele
doch längst wieder hätten inkarniert sein müssen.

Sondern diese Begegnung mit den eigenen Nachkommen
findet in der Zeitlosigkeit statt!

Auch ihr werdet dereinst eure Nachkommen erleben!
Und ihr werdet mit Sicherheit mit großer Liebe
diese Nachkommen schützen wollen und ihr werdet es sicher tun!

Diese Art der Liebe ist eine weit gefächerte!
Sie umfasst ein viel größeres Spektrum an Menschen!

Und sie umfasst, wenn sie bewusst wird,
sehr viele Generationen der Vergangenheit und
sehr viele Generationen der Zukunft!

Sie ist weit mehr als die Liebe zwischen Eltern und Kind!
Sie ist weit mehr als die Liebe zwischen Ich und Du!

Sie ist etwas, was wir alle, je bewusster wir werden,
sehr lieben, sehr genießen und mit großer Freude erleben!

Denn wir sind dabei Zeuge der menschlichen Evolution!

Auf eine ganz prägnante Art und Weise dürfen wir erleben,
wie das menschliche  Potenzial
von Generation zu Generation gehoben wird!

Wie die Menschen mit ihren Fähigkeiten immer weiter wachsen.

Wie sie immer weniger auf die Grundbedürfnisse ausgerichtet sind!
Sondern immer mehr zu sozialen Wesen heranreifen,
die ein großes Bedürfnis haben:
Sich innerhalb eines Verbundes und einer Gemeinschaft zu erleben,
ohne dabei ihre Ich-Beziehung zu verlieren.

Ich denke:
Es ist sehr wichtig für euch, zu begreifen,
wie immens die Strebungen nach Evolution ist!
Wie groß der Auftrag ist, unter dem heraus inkarniert wird!

Hier geht es nicht nur darum,
dass das Gesamtselbst sich weiter entwickelt!
Sondern es geht um EURE Spezies an sich!

Die Entwicklung vom frühen Menschen
– dessen Strebung darin bestand, genetisch zu überleben –
hin zu einem Menschen, der so ist, wie Gott ihn wollte:
mit Göttlichkeit gesegnet und dennoch irdisch.

Diese Entwicklung innerhalb der eigenen genetischen Kette
verfolgen zu dürfen, ist eine sehr große Freude
und gehört zu den Dingen, die wir im Jenseits sehr genießen!

Und wenn ihr diesen Text – ich denke – mehrmals lest,
dann werdet ihr vielleicht ein wenig
dieser Freude begreifen können!

Ihr werdet von dieser Welt gehen
und ihr werdet dennoch Teil haben
an allen weiteren Ketten-Mitgliedern.
Diese Form der Liebe ist ein großer Entwicklungsschub.

Sie weitet sich aus,
sie zeigt das wahre menschliche Potenzial,
sie zeigt die Lebendigkeit der Entwicklung,
innerhalb der ihr ein Teil der Kette seid!

Ich möchte für heute dieses Diktat beenden.
Denn ich denke, ihr werdet genug Diskussionsstoff haben.

Ich möchte es allerdings nicht tun, ohne darauf hinzuweisen:
Dass es Völker und Religionen gibt,
denen dieses Bewusstsein schon präsent ist
und dass es alte Völker und alte Religionen sind!

Es ist die Ausrichtung auf materielle Dinge,
die den Zugang zu dieser Form der Bewusstwerdung
weitest gehend versperrt hat!

Ahnen sind Teil eurer selbst,
ihr seid ein Teil von ihnen,
sie leben in euch weiter und sie begleiten euch.

Ihre Erfahrung mit eurer Genetik
und mit eurem genetisch angelegten Potenzial
dient euch auch dann,
wenn ihr euch dessen nicht bewusst seid!