Sterben

Geistige Virusinfektionen: Erkennungsmerkmale

 

Geistige Virusinfektionen: Erkennungsmerkmale
Die Lernschritte: Wie erkenne ich geistige Virusinfektionen?

Elia


Das ist eine immer wiederkehrende Aufgabe, die wir – jeder für sich selbst – von Zeit zu Zeit vollziehen müssen.

Wir sollten uns diese und ähnliche Fragen stellen: Bin ich ein Kind, dass in seinem So Sein , wie es war, abgelehnt wurde von irgendjemanden?

Gehe in dich, gehe zurück in die Zeit, als du Kind warst, erinnere dich an Ereignisse aus deiner Kindheit.
Lass dir Zeit, die Frage wirken und die Eindrücke kommen zu lassen.

Was sind das für Vorkommnisse, die sich bei dir eingeprägt haben?

Haben deine Eltern dich als unwillkommen abgelehnt und es dir mit Worten und Taten gezeigt?

Oder – wenn du es nicht erkennen kannst aus einem Selbstschutz heraus – zeigen es dir die äußeren Umstände deiner Kindheit, dass du nicht willkommen sein konntest?

Haben deine Geschwister es dir gezeigt, dass sie dich ablehnten und es dich mit Worten und Taten spüren lassen?


Bin ich eine Frau, die in ihrer Weiblichkeit / ein Mann, der in seiner Männlichkeit, im So Sein, wie ich bin, abgelehnt worden?

Wie war das Erlebnis, was hat es in mir ausgelöst, wo bin ich verletzt worden?
Woran kann ich mich erinnern?
Was habe ich getan, damit mir das nicht noch einmal passiert?

Bin ich als Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin mit meinen Ideen und mit meinem So Sein von meinen Kollegen und Kolleginnen irgendwann einmal abgelehnt oder gedemütigt worden?

Bin ich gar von meinen Vorgesetzten wegen meiner Ideen abgelehnt oder gedemütigt worden, auch vor meinen Kollegen und Kolleginnen?
Was ist mir davon noch bewusst?
Wann begegnet mir das wieder in meinem Alltag?

Wann kommt es emotional wieder hoch, raubt mir meine Kraft, weil es schon unbewusst geschieht nach so langer Zeit?
Warum falle ich zurück in meine alten Muster:
Als ich als Kind für mein So Sein abgelehnt wurde
Als ich als Frau oder Mann für mein So Sein verachtet wurde
Als ich als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer für meine So Sein abgestempelt wurde?

Das Unbewusste bringt immer wieder das Erfahrene an den Tag. Und wir wissen gar nicht mehr, warum uns so was geschieht, gerade jetzt, gerade heute.

Du konntest die Wunschvorstellungen anderer nicht erfüllen.
Es war eine Not für dich, also hast du deswegen dein so Sein geändert:
Um in deiner Familie als Kind zu überleben
Um deine Partnerin, deinen Partner zu halten
Um deine Stellung im Arbeitsleben zu sichern, soweit es ging

Du hast die Urteile anderer – die deiner Eltern und Erzieher, deiner Mitmenschen – über deine Vermögensfähigkeit, über das was du kannst, du hast die Urteile anderer darüber, wozu du fähig bist, übernommen.

Löse dich jetzt von diesen Vireninfektionen!

Du konntest die Wunschvorstellungen anderer in dich vielleicht auch erfüllen, aber was waren, was sind deine eigenen Wunschvorstellungen für deine Inkarnation, für dein Leben hier?
Was wolltest du als Kind immer haben und hast es nie bekommen?

Kannst du es noch nachholen und heute erfüllen?

Was hast du dir in deiner Partnerschaft immer gewünscht?

Kannst du dir das erfüllen und das heute und jetzt leben?

Was hattest du dir als Beruf in deinem Leben gewünscht und vorgestellt?

Was waren deine Träume, deine Wunschvorstellungen damals?
Was sind deine Wunschvorstellungen heute?
Kannst du dir deine eigenen Wunschvorstellungen auf irgendeine Art und Weise erfüllen?

Du hattest schon seit jeher Träume über das, was du bist und das, was du kannst.
Durch die Vireninfektionen sind diese Träume angegriffen worden und ins Unbewusste geflohen, aber sie sind noch da, du kannst sie wieder ent-decken.

Du kannst dich von diesen Virusinfektionen heilen, auch wenn es seine Zeit braucht, denn die Seele reagiert, aber sie reagiert langsam, sehr langsam.

Du hast also über dich urteilen lassen, jedem Menschen geschieht das.
Deswegen schau bitte: Wenn du dich überflüssig fühlst und wenn du dich schwach fühlst.
Oder wenn du dich hässlich fühlst oder wenn du dich alt fühlst.
Wessen Urteil ist das?
Es ist nicht deins!

Du hast zeitlebens gegen diese Urteile anderer gekämpft, du hast dagegen gehalten, aber hast du es auch um Deinetwillen getan? Oder nur wegen der Urteile anderer?

Tatsache ist, dass nicht der Sinn des Lebens darin liegt, dass du die Erwartungen anderer in dich erfüllst. Dazu hast du dich nicht inkarnieren lassen!

Fange jetzt an, selbst deine eigenen Erwartungen an dich, an dein Leben zu suchen und zu finden.

Finde deine eigenen Erwartungen und du darfst sie dir sogar erfüllen, du darfst dieses Experiment wagen!

Ich weiß, dass du Ängste vor dem hast, was sie dir alle immer abgesprochen haben, vor deinen eigenen Wunschvorstellungen.

Aber bedenke, wenn du dich jetzt mal in deine eigene Zukunft projizierst, wie es aussehen würde, wenn du dir deinen eigenen Erwartungen, deine eigenen Wünsche an diese Inkarnation nicht erfüllt haben solltest!

Zusammenfassend: Es beginnt mit der Arbeit an dir selbst auch das Stadium des
„Seinen eigenen Glauben finden müssen“.
Deshalb die Aufgabe für dich. Überlege bitte: Woran glaubst du jetzt?
Woran möchtest du gerne glauben?
Was ist der Glaube, den andere jetzt über dich haben?
Trenne bitte dieses sehr sorgfältig.
Arbeite daran heute und in den nächsten Tagen.

Mache diese Arbeiten schriftlich, so dass du dir es jederzeit wieder durchlesen kannst, falls du wieder in die Wunscherfüllung anderer rutschen solltest.
Dieses ist und bleibt eine Aufgabe für jeden Lebenden und dieses ist keine Vorhersage und keine Prognose für und kein Urteil über Irgendjemanden!