Gott

Elia – Gott schaut nicht auf dich, sondern aus dir heraus!

Was hier fehlt,
ist die Wahrheit,
dass Gott nicht auf dich schaut,
sondern aus dir heraus!

Gott straft nicht.
Gott urteilt nicht.
Das tun wir!

Es wird der Moment der Erfüllung kommen,
in dem dir wirklich bewusst wird,
dass du in ihm
und er in dir ist!

Elia

Zu Gast ist Erika.

Erika: Ich hab heute gemerkt, als ich in der Kirche war,
dass ich da irgendwie ein ganz komisches Verhältnis zu Gott habe. Woher kommt das?

Elia: Das wirst du morgen erfahren.
Du hast gleichzeitig Sehnsucht und Abwehr.

Erika: Hm.

Elia: Weil du nicht ihn fürchtest,
sondern dich für zu gering hältst, ihm gegenüber zu treten.
In deiner Glaubenswahrheit schaut er mit strengen Augen auf dich.

Was hier fehlt, ist die Wahrheit,
dass er nicht auf dich schaut,
sondern aus dir heraus.
Dass er nicht über dir ist,
sondern in dir und durch dich durchschaut.

Tröste dich, diese Wahrheit kennen nur sehr wenig Menschen!
Aber sie ist dein Ziel.

Du unterschätzt bei Weitem seine Spuren durch dich. 
Aber ich will dir ein ganz einfaches
und gut nachvollziehbares Beispiel nennen.

Wenn du mit deinen Kindern kuschelst und lachst,
dann ist das ein heiliger Augenblick.
Denn in diesem Moment wirkt Gott durch dich auf sie.

So einfach und so wichtig. 
Ja?

Wenn deine Kinder weinen und du dich schützend um sie legst
– du kannst sie ja richtig einwickeln, wenn du willst –
dann wirkt seine Liebe zu ihnen durch dich.
Da bist du mit ihm ganz einig.

Die Wahrheit ist: 
Immer sind wir mit ihm ganz einig,
wenn wir ganz mit uns Eins sind.

Wenige Menschen haben das begriffen!

Dorthin zu kommen, ist ein weiter Weg!
Aber manchmal muss man die richtige Frage stellen,
um den ersten Schritt zu tun.

Das, was in der kleinen Kapelle an Energien vorhanden ist,
was da wirkt und heilt, das ist genau die gleiche Energie,
mit der du deine weinenden Kinder tröstest und im Arm wiegst.

Das ist genau die gleiche Energie,
mit der du sie zum Lachen bringst,
mit ihnen kitzelst und schmust und tollst.

Erika: Hm?

Elia: Ja, ja.
Wenn doch nur allen Menschen bewusst wäre, dass es so ist.
Gott zeigt seine Liebe durch euch,
auch durch uns.

Was wäre, wenn ich, Elia, inkarniert wäre, jetzt?
Hm, ich könnte euch nichts berichten. 
Vielleicht hätte ich ein interessantes Amt
und würde vielleicht in meinem Leben
fünfhundert oder tausend Menschen erreichen.
Gott wirkt durch mich seine Liebe zu euch.

Da sind wir uns ganz Eins!
Er liebt euch, ich liebe euch.
Da sind wir der gleichen Meinung.
Du liebst deine Kinder,
er liebt deine Kinder. 
Da seid ihr der gleichen Meinung.
Er ist nicht über dir,
er ist nicht weit weg, niemals!

Viele Menschen fragen, was es auf sich hat mit dem Licht,
in das die Verstorbenen gehen.
Weißt du, was das ist?

Erika: Die Liebe Gottes.

Elia: Gott selbst!
Eine seiner Seinsweisen.
Und wir sind ein Teil davon.
Wir sind ihm nicht fern. 
Wir sind ganz Teil von ihm.

Man hat ihn sehr entstellt!
Es ist des Menschen Natur,
sich Bildnisse zu machen und Gleichnisse zu schaffen.
Ich tue es auch,
weil ihr mich sonst nicht versteht.

Der Verstand sucht nach Erklärungsmustern.
Er sucht nach Vergleichsmöglichkeiten.
Er muss einordnen!
Aber Gott ist nicht zu verstehen –
zu erfahren schon. 
Ja?

Er schaut niemals strafend oder wertend auf dich.
Er ist sich immer bewusst,
dass du innerhalb eines Entwicklungsprozesses bist.
Er ist sich deines Anfangs
und deines Ausgangs bewusst.
Und darüber hinaus ist ihm
die volle Wahrheit über dich bewusst.
Da gibt es nichts zu strafen!

Und so, wie das für dich gilt,
gilt es für jeden Menschen!

Gott straft nicht! 
Gott urteilt nicht!
Das tun wir!

Wenn ihr euch aus eurer Inkarnation löst
und zurückkehrt hier ins so genannte Jenseits,
dann ist es nicht Gott, der ein Urteil fällt, sondern ihr!
Ja?

Erika: Hm.

Elia: Hm. 
Gott in dir finden, das wünsche ich dir. 
Weil damit verbunden ist, dass du dich findest!
Er ist dein Ursprung und
er ist dein Ziel!

Es wird der Moment der Erfüllung kommen,
in dem dir wirklich bewusst wird,
dass du in ihm und er in dir ist!