108

Elia – Es ist gut, dass es ungeduldige Menschen gibt.

 Es ist gut,
dass es ungeduldige Menschen gibt.

Und es ist gut,
dass es Geduldige gibt.

Und es ist vollkommen,
wenn das Eine zum Anderen trifft, 

das sich gegenseitig wertschätzt.
Elia

Zu Gast ist Tina.

Elia: Hast du noch eine Frage?

T: Warum bin ich so ungeduldig?

E: Ich bin versucht, zu sagen:
„Weil du nicht warten kannst“.

Ist das eine dumme Antwort?
Gewiss.

Warum hat eine Rose Dornen?
Warum ist das Laub vom Bambus grün?
Und warum brüllt ein Löwe?
Hm?

T: Weil es in seiner Natur liegt.

E: Ja.

T: Also liegt das in meiner Natur?

E: Oh ja!
Ja, und das ist gut so.

T: Ja.

E: Es ist gut, dass es ungeduldige Menschen gibt.
Und es ist gut, dass es Geduldige gibt.
Und es ist vollkommen,
wenn das Eine zum Anderen trifft
und sich gegenseitig wertschätzt, ja?

T: Hm, ja.

E: Der Ungeduldige kann bewirken,
dass eine schnelle Situation ausgenutzt wird:
die Chance,
die Möglichkeit
oder auch die Warnung.

Er ist Derjenige, der dann eingesetzt werden kann,
wenn es darum geht, schnell etwas zu verändern.

Und zweifellos gehört dies zu den wichtigen Dingen,
die im Leben geschehen können.


Ich erinnere hier an die verheerenden Fluchten,
die man in eurem Lande zur Kriegszeit tun musste.
Es waren die Schnellen,
die Ungeduldigen – so wie du –
die zum baldigen Aufbruch drängten.

„Jetzt die Chance ergreifen, jetzt sofort packen!“
Das war gut!
Gelang es ihnen, sich durchzusetzen,
gelang ihnen die Flucht besser.

Und es gab Andere,
die in ihrem Gemüt
zu solchen Entschlüssen nicht kommen konnten.
Sie brauchen viel länger,
um in sich selbst die Wahrheit zu empfinden:

„Jetzt ist der richtige Zeitpunkt“.
Sie blieben…
Zu ihrem Nachteil!
Aber es gibt auch das Umgekehrte:
Es gibt Menschen, die laufen zu früh los
und verderben sich dadurch Beständigkeit.
Den Bestand wahren, was man hat
– sichern, was einem bleibt – festigen,
auch das ist immens wichtig.

Stell dir nur einmal vor:
Alle Menschen in deinem Lande hätten beschlossen,
nach Amerika auszuwandern!

Ja, du lachst!
Aber hätte es die Beständigen,
die Langsamen nicht gegeben,
wäre dies geschehen mit verheerenden Folgen!

Worauf ich aufmerksam machen möchte, ist:
Bitte schätzt eure Eigenarten wert!
Und zwar im Miteinander wirken!

Weder ist das Eine
noch das Andere richtig.
Sondern gegenseitig darauf schauen
und dann angemessen reagieren können.

Du kannst von dir nicht erwarten,
dass die Ungeduld in dir zur Ruhe kommt.
Das ist ein Wesenszug von dir.

Was du kannst, ist,
Frieden damit machen,
dass es so ist.
Und dann deine Möglichkeit an der Realität anpassen
und dies im Frieden.

Was dich stört, ist der Unfriede,
den du dabei hast! 
Da neigst du dazu,
dass du wie eine Sektflasche schon längst sprudelst.
Und wenn es jetzt nicht bald einen Tick gibt,
dann platzt der Korken.

Was macht man mit einer Sektflasche, wenn man sie öffnet?
Man dreht langsam an dem Korken,
den Druck langsam herausdrehen.

Wenn du in Situationen bist,
in denen du viel schneller Ergebnisse haben möchtest,
akzeptiere das bitte!
Und dann tu andere Dinge schnell, ja?

T: Ja.

E: Wenn du spürst,
dass du kaum noch abwarten kannst,
dann erledige Dinge, bei denen du nicht warten musst.
Das können Kleinigkeiten sein!
Sodass du nicht so fixiert bist
auf diese innere Anspannung.


Das ist: Den Korken langsam lösen, ja?

T: Ja.