Candombe

Candombe: Die Mischung zwischen afrikanischen Glauben und Katholizismus

Elia

Candombe – die Mischung zwischen afrikanischen Glauben und Katholizismus

Es sind immer Energien, die von den Menschen angesprochen werden


Hajo: Wir haben von Matthias eine Frage bekommen, weil der ja sehr viel mit Brasilien zu tun hat und mit der dortigen Religion.
Das ist Candombe, diese Mischung zwischen afrikanischen Glauben und Katholizismus.
Also, das Erste ist mal, dass uns interessiert, wen die dort als Götter ansprechen.

Elia: Hans-Jürgen, es sind Energien.
Es ist dass, was ich euch auch sagte: Die Namen für diese Energien unterscheiden sich von Kultur zu Kultur, die Energien jedoch sind stets bleibend gleich.
Ob ihr es Heilige nennt, Mutter Maria, oder ob es verehrte Sufis sind, oder ob es Ahnengeister sind, das spielt keine Rolle. Es sind einfach eure Namen für eine energetische Einheit, die durchaus als Persönlichkeit zu werten ist. Wobei ich erwähnen muss, und das ist vielleicht für M. interessant, die Götter die dort gechannelt werden, – ich nenne es einmal so – sind keine Götter, sind nicht die Grundeinheit und Energie, sondern sind Guides, die dieser Grundenergie entsprechen.
Man könnte sagen: 
So wie ich eine energetische Verbindung zur Christus-Energie habe, so haben auch jene, die dort die Eingeweihten besessen machen – ich finde diesen Ausdruck sehr unglücklich gewählt – eine Verbindung zu der Grundenergie jener Götter, die sie dort angeblich darstellen.
Das sind Teilaspekte.

Es ist also nicht falsch, zu sagen, es ist dieser oder jener Gott, es ist aber auch nicht ganz korrekt, weil es nicht die reine Energieform ist, die sehr viel höher ist und die ihr in keiner Weise als Mensch in euch aufnehmen könnt. Das wäre körperlich auch nicht erträglich, das würde das Gefüge eures molekularen Aufbaus völlig durcheinander bringen.
Also, es ist das gleiche Prinzip, hier besteht kein Unterschied.
Matthias erwähnt im Übrigen auch, dass sehr persönliche Charaktereigenschaften sich ihm darstellen.

Und gerade das möchte ich als Hinweis geben: Eine Charaktereigenschaft ist tatsächlich persönlich, hat aber mit der ursprünglichen Gott. Energie eben nicht eine Identifizierung, es ist nicht dasselbe, sondern es ist nur ein Teil davon. Der Guide, der da arbeitet, hat diese persönliche Veranlagung, die hat er mitgenommen aus der Summe seiner Inkarnationen und aus der Summe seiner Gesamtpersönlichkeit.

Du selber spürst den Unterschied zwischen mir und zwischen Feng. Du selber spürst auch den Unterschied bei mir, dass ich auch unterschiedlich gestimmt bin. Ich bin nicht bei jedem Channeling gleich gestimmt.

Die Gottenergie oder eine Götterenergie hingegen ist immer gleich.

Sie hat keine Schwankung, sie ist immer der gleiche Energielevel und daran könnt ihr schon sehen, dass es da einen Unterschied gibt. Es ist auch eine Frage der Logik.
Natürlich werden Völker, die auf einem anderen kulturellen, aber auch intellektuellem Niveau sind, hier eine einfache Bewertung ausüben.

Wir kennen das auch aus unserer Frühzeit und Antike, wo gesagt wurde, dass zum Beispiel das Orakel von Delphi eine Gottheit, nämlich, Apollo channelte. Natürlich hat sie das nie getan, sondern – genau wie das Uta jetzt tut – einen Guide gechannelt, also einen Teilaspekt.
Aber dieser Teilaspekt gehört tatsächlich zur beschriebenen Gottheit.

Ich möchte hier etwas einfügen: Die vielen Gottheiten und Heiligen sind Teilaspekte Gottes.
Gott selber ist Alles.
In ihm sind alle Teilaspekte – Götter, Heilige – enthalten.
Es gibt also de facto nur einen Gott.
Aber es gibt Teilaspekte. Ich sprach euch davon mehrfach.

Hajo: Und dieses Ritual, diese Tieropfer, wofür sind die gut?

Elia: Die sind für die Angst der Menschen gut, nichts Anderes.
Menschen haben Angst, dem Göttlichen zu begegnen!
Sie sind beschämt in sich und meinen, sich nur nähern zu dürfen, wenn sie dafür ein Opfer bringen. Dies ist aber menschliche Ansicht.

Gott, auch die Teilaspekte Gottes, bedürfen keines Opfers.
Sie handeln stets aus sich selbst heraus.

Sie handeln stets, weil sie handeln wollen – das gilt auch für Guides – aus völliger Freiwilligkeit heraus und man kann eine Wesenheit unserer Ebene nicht manipulieren.
Und Opfer ist Manipulation.

Und manipulieren wollen ist menschlich. Dieses Manipulieren wollen beruht auf Angst.
Also, in einer Religion, in der bewusst ist, dass Gott nicht manipulierbar ist, ist auch jedes Opfer gänzlich überflüssig.

Aber ihr seid in bestimmte soziale Strukturen geboren, ihr seid an bestimmte ethische Normen gebunden und somit gibt es Völker, die meinen, uns manipulieren zu können.
Wir nehmen dies nicht nur gelassen hin, sondern gelegentlich benutzen wir dies auch, um Dinge zu verdeutlichen.