Partnerschaft

Elia – Die Energien von Verstorbenen in ihren Hinterlassenschaften.

Die Energien der Verstorbenen in ihren Hinterlassenschaften
wie Möbeln und Kleidungsstücken in der Wohnung.
Elia

Elia: Guten Morgen, Hans-Jürgen.

Hajo: Guten Morgen, Elia.

Elia: Also ans Werk.
Du hast sicher Fragen, Hans-Jürgen.
Beginnst du bitte damit?

Hajo: Ist es richtig, dass in den Möbelstücken von Verstorbenen
noch Energie von Verstorbenen drin steckt?
Beispiel Schlafzimmer und Matratzen:
Ist das dann doch noch so besetzt
von der Energie der Verstorbenen, dass es stört?

E: Das ist keine Besetzung.
Ich muss hier ein wenig weiter ausholen.

Also: Wir wissen, dass wir Energien sind.
Ihr seid materiell, aber ihr seid nichts weiter als Energie!
Die Energie selber ist es,
die eure molekulare Struktur zusammenhält
und zu einer präsenten Form bringt,
die ihr Mensch nennt: Körper.

So. Diese Energie, die diese Moleküle zusammenhält,
wirkt aber auch auf die molekulare Struktur jener Gegenstände,
die sehr viel mit euch zu tun haben.
Also weniger auf Gegenstände,
die ihr gelegentlich benutzt und berührt oder auch euer Umfeld. 
Aber sehr stark auf die Dinge,
die sehr vielen und engen Kontakt mit euch hatten.

Das sind minimalste Veränderungen.
Das ist nicht so, dass ich sagen könnte:
dadurch verändert sich Form und Farbe.

Aber es verändert sich in der Tat
die energetische Struktur zwischen den Molekülen,
wobei es sehr unterschiedlich ist und von der Stofflichkeit abhängt,
um die es sich handelt.

Also dass wir sehr viel weniger molekulare Veränderungen
dort finden, wo eine feste Struktur vorhanden ist.
Zum Beispiel Stein, Holz oder Metall verhalten sich sehr unterschiedlich.

Wir haben beim Holz
eine sehr viel stärkere Verbindung als beim Stein.
Wir haben beim Metall unterschiedlich
von der metallischen Struktur eine differenzierte Einflussnahme.
Also so sind zum Beispiel alle Edelmetalle
sehr viel stärker der energetischen Veränderung unterworfen
als zum Beispiel Legierungen.

Dies ist eine Wissenschaft für sich und ich kann nicht sagen,
dass ich Experte bin.
Aber prinzipiell lässt sich sagen:
Dass alle Dinge, die über einen sehr langen Zeitraum
sehr dicht mit euch zusammen hingen,
eine Veränderung der eigenen molekularen Struktur erfahren!
Und dieses wird von sensitiven Menschen auch gespürt
und empfunden.

So sind einige Medien beispielsweise dazu übergegangen,
dass sie Gegenstände
– die der Verstorbene sehr häufig benutzte wie Schmuck
oder Kleidung –
in die Hand nehmen,
um so einen Kontakt mit dem Verstorbenen herstellen.

Das erklärt sich daraus: Sie nehmen dann einen Teil
der energetischen Schwingungen des Verstorbenen wahr.
Das erklärt sich aus diesem – ich sage mal – Naturgesetz.

Denn für mich ist es ein Naturgesetz!
Auch dass es bestimmte Orte gibt:
Die negative Schwingungen haben aufgrund von
starker Einflussnahme der molekularen Struktur durch Lebende.
So sind Orte, in denen Schreckliches geschehen ist
– also eine hohe Emotionalität herrschte –
sehr einer solchen molekularen Veränderung unterworfen!

Hier kommen wir zu dem nächsten Gesetz!
Je höher die Emotionalität ist, umso mehr Einfluss hat dies
auf die Molekularstruktur der Gegenstände oder des Umfeldes.

Wenn also jemand an sich einmütig und ausgeglichen ist,
so beeinflusst er das energetische Umfeld um ihn recht wenig.
Hat er aber sehr starke Emotionen,
so wirkt sich dieses auch sehr stark auf das energetische Umfeld
der ihn umgebenden Materie ein.

Ihr findet darin auch die Ursache
für allerlei Poltergeist-Phänomene!

Also, ich hoffe, dass ich das jetzt soweit erklärt habe.

Ich möchte explizit jetzt dazu Stellung nehmen,
dass ihr selber in einem Haus lebt und mit Gegenständen lebt,
die den Schwingungen von Karolina immer noch teilhaftig sind!

Und diese Schwingungen sind teils belastend für Uta!
Teils aber auch so, dass sie versucht,
möglichst neutral gegenüber ihrem Umfeld zu bleiben.

Und hier kommen wir zu dem Punkt meines letzten Diktates,
in dem ich davon sprach, dass sie aufgefordert ist:
eigene Wurzeln zu schlagen.
Das ist sehr schwierig, wenn sie gleichzeitig versucht,
ihr Umfeld neutral zu empfinden.

Stell es dir bitte so vor:
Uta hat sozusagen Sensoren in ihr Umfeld gerichtet,
das ist ihre natürliche Seinsweise.
Das geschieht ihr! 
Egal, wo sie ist: Sie wird Schwingungen wahrnehmen von Personen,
die gar nicht da sind.

Das hast du ja mit ihr auch schon erlebt.
Dieses ist also ihre natürliche Struktur!
Sie nimmt diese Sensoren zurück, sobald sie dieses Haus betritt,
um die Schwingungen von Karolina nicht wahrzunehmen.

Also kannst du dir vorstellen,
dass sie in dieser Weise gehindert wird:
Wurzeln zu schlagen! 
Sie kann ja nicht gleichzeitig
zwei unterschiedlichen Strebungen folgen!

Es ist in der Tat so, dass ihr hier beachten solltet,
welche Gegenstände von Karolina
mit vielen Emotionen verbunden wurden
oder welche sie sehr häufig benutzte.

Das ist ja das Grundgesetz, das ich eben erläutert habe.
Alle anderen Dinge sind völlig irrelevant!

Aber diese zwei Aspekte solltet ihr vielleicht
Raum für Raum durchgehen und suchen,
wo dort eine Erleichterung zu schaffen ist.

Hajo: Und wie schaffen wir Erleichterung?

Ihr werdet euch von Dingen trennen müssen.
Also: Ihr könnt die Dinge nicht behalten, das wird nicht gehen.

Ihr könnt auch die molekulare Veränderung nicht umändern,
das wird nicht gehen.
Das sind keine reversiblen Möglichkeiten.

Du kennst aus dem Reiki die Möglichkeit,
aber das hat nur eine vordergründige Wirkung.
Wenn du Reiki anwendest in dieser Weise,
so überträgst du die – ich sage mal –
göttliche Schwingung auf den Gegenstand.
Das hält aber nur einen Moment an,
bleibt also nicht stabil.

Demgegenüber steht
– beispielsweise nehmen wir das Bett –
eine lange Benutzung in einem Zustand.
Karolina hat auch Alpträume gehabt und das hat sich ausgewirkt.

Da kannst du immer wieder neu Reiki geben, ja?
Das hilft nicht!
Ich hoffe, ich habe mich so ausgedrückt,
dass ihr es nachvollziehen könnt.

Und kann sich das auch auf
Metall-Betten oder Matratzen ausgewirkt haben?

Auf die Matratze ja.
Das Metall ist weniger beeinflusst worden als die Matratze.
Ja, ich weiß, das ist ein wenig problematisch.
Und ihr werdet das nicht aufgrund
eurer finanziellen Situation sofort lösen können.
Das wird auch nicht nötig sein.

Allein der Umstand, es auch zu wissen und einordnen zu können, denke ich, dürfte schon Erleichterung bringen.

Denn ich weiß, dass es bei Uta so ist,
dass es eher ein unheimliches Gefühl verursacht.
Dazu kommt – und das solltest du mit ihr besprechen –
Es ist so, dass sie sich in einer Position wähnt,
in der sie etwas nimmt, was sie nicht nehmen darf.

Dieses hängt weder mit ihr zusammen noch mit dir.
Sondern es hängt mit ihrem familiären Hintergrund zusammen,
womit ich die Ursprungsfamilie meine.

Also: Sie sollte hier klären, warum sie dieser Ansicht ist,
sie hätte etwas, was sie nicht haben darf.
Das wird auch schon Einiges erleichtern!

Aber prinzipiell werdet ihr noch eine Weile
mit diesen Dingen leben müssen!
Und ich würde darin die Chance sehen,
diesem Phänomen an sich auf den Grund zu gehen
und zu begreifen, worum es dabei geht.

Noch mal zu dem Thema „Wurzeln schlagen“: 
Was genau soll sie denn überhaupt tun?

Dieses ist kein Akt, keine Tat, kein zielgerichtetes Handeln!
Sondern hier geht es um ihre grundsätzliche Einstellung.

Also ich sprach davon: Dass sie derzeit in einer Position ist,
in der sie diese Sensoren einzieht.
Diese Sensoren sind aber gleichzeitig die Keime der Wurzeln.

In dem Moment, wo sie anfängt,
ihr Umfeld in sich aufzunehmen als zu sich gehörig,
schlägt sie Wurzeln.
Darum geht es!
Und genau das tut sie derzeit nicht!

Gut, Eins bedingt das Andere.

Ja, in der Tat.
Das sind sehr komplexe Vorgänge!
Ja, hier – denke ich – sollte ich euch auch Einiges erklären.
Dadurch, dass ihr besondere Fähigkeiten und Gaben habt,
habt ihr auch besondere Fähigkeiten und Aufgaben!

Und die Dinge, die ihr jetzt erlebt, werden in späterer Zeit
für sehr viele Menschen wichtige Erklärungen sein!
Wie sonst sollten wir all die Dinge, die es zu bedenken gilt,
in eine breite Publikation bringen.

Dieses sind ja Erfahrungen, die nicht nur Uta und dich treffen.
Sondern sehr viele, sehr viele Trauernde und Hinterbliebene
haben damit zu kämpfen!

Und ich spreche wirklich von Kampf!
Denn es ist überhaupt nicht leicht, diesen Emotionen,
die so am Rande eures eigentlichen Bewusstseins stattfinden,
den Stellenwert zu geben, den sie tatsächlich haben.

Und der Stellenwert ist
– wie du siehst und wie ihr Beide selber erlebt –
enorm hoch!
Sehr belastet sind im Übrigen einige der Kellerräume.

Dort stehen Dinge, die mit großer Emotionalität behandelt wurden: 
Nähmaschine oder so.

Ja, zum Beispiel.
Und ich denke, ihr solltet euch dann davon lösen.

Ihr werdet sehen, dass mit jedem Gegenstand dieser Art,
von dem ihr euch lösen könnt, euch mehr Platz bleibt,
wirklich Neues zu gründen.

Es ist nicht das Haus, es ist nicht das Gemäuer!
Es sind unterschiedliche Gegenstände!
Und ich denke, lieber Hajo, hier bist auch du ein wenig gefordert.
Du hast diese Sensoren in dieser Weise nicht, das ist gut.

Deshalb würde ich gerade dich bitten: 
Versuche, über deine Fähigkeit des Pendelns
hier einmal auszupendeln, was es ist! 
Uta wird es nicht können.
Sie bekommt überlappende Informationen.

Stell dir vor, du würdest in einem Raum stehen,
in dem aus neun verschiedenen Richtungen
neun unterschiedliche Töne kommen!
Und du solltest sagen, welcher Ton von woher kommt.
Es ist nicht möglich.
Und das ist bei ihr Derzeit genauso der Fall!

Ja, gut.

Gut, ich denke, das ist sehr viel Text.

Nein, das ist schon Okay, das ist ja auch wichtig für uns.

Ja! Und nicht nur für euch!

Ich möchte, dass ihr das in eure Homepage bringt!
Weil es etwas sehr, sehr Wichtiges für alle Hinterbliebenen ist!
Wie gesagt: Das ist ein Problem für sehr Viele!

Und es ist so unschön, mit zu erleben:
Wie Hinterbliebene meinen, aus Pietäts-Gründen
sich von gewissen Dingen nicht trennen zu können.
Dass sie Andererseits aber leiden,
wenn sie in der Nähe dieser Dinge sind,
weil der Schmerz immer wieder aufgerissen wird!

Es ist ja bitte nicht so, dass ihr mit dem Entfernen dieser Dinge
euch von der Liebe zu euren Verstorbenen entfernt.
Keinesfalls!

Aber es ist so:
Dass ihr euch von den Schmerzen und der Trauer distanziert
und sagen könnt
– und zwar zu Recht sagen könnt –
es ist beendet!
Diese Phase ist beendet.
Sie ist ja auch für den Jenseitigen beendet, ja?

Ja, danke.