97

Schutzengel – über Medialität: Über die Einführung und Schulung von medialen Menschen…

Über die Einführung und Schulung
von medialen Menschen in ihr Wirken
durch Aufhebung von Blockaden.

Wachstumsschmerzen
haben alle Erstklässler.
Die Entscheidung, dann zu tun,
was dir Freude bereitet,
die hast du selbst getroffen.
Ich sehe meine Aufgabe darin,
eine Seele, die bereit ist, uns zu helfen,
ihre Blockaden zu nehmen!
Schutzengelkontakt
für eine mediale Frau

Dies ist ein zweiter Schutzengelkontakt für die Auftraggeberin. 
Sie kennt schon ihre Guidin Anna.
Jetzt tritt ein weiterer Guide – Sebastianus –
für die mediale Schulung auf.

Ich bitte meinen Guide,
mich mit dem Guide von Sandra zu verbinden,
Sandra hat einige wichtige Fragen an ihren Guide.

Ich stehe unter dem Dach eines weißen Pavillons.
Rosen wachsen hier und vor mir fällt mein Blick
auf einen breiten Fluss.

Anna, der Guide von Sandra, kommt,
sie hat ein ganz erhitztes Gesicht und scheint gelaufen zu sein.

G: Komm, komm schnell, das Boot legt gleich ab.
Ohne Erklärung nimmt sie mich an die Hand
und rennt mit mir hinunter zum Fluss.
Da liegt ein breites, flaches Boot,
das eher wie ein großes Floss wirkt,
und ein Sonnensegel bietet Schatten.
Erst jetzt bemerke ich die fremdartige Vegetation um uns herum.

A: Ja, der Ganges, immer noch mein Indien.

Wir besteigen das Boot und Anna führt mich zu dem Sonnensegel,
darunter sitzt ein weiterer Guide!
Und wie groß ist meine Freude, als ich ihn wieder erkenne!
Es ist Sebastianus! 
Sebastianus war mein erster Guide.

Er kam, nachdem mein verstorbener Freund
mich bei der Einführung in meine Art,
mit Verstorbenen zu reden, verlassen wollte.
Dieser Guide hier war mein allererster, jenseitiger Lehrer,
von ihm habe ich die ersten Schritte in Richtung Medium gelernt.
Er ist nicht groß, zierlich und er hat große Ähnlichkeit
mit all den Zauberern und Magier-Gestalten,
die wir aus Film und Fernsehen kennen.
(Er bittet mich, ihn nicht detaillierter zu beschreiben,
weil er möchte, dass du das selbst tust.)

U: Ich freue mich so dich zu sehen, lieber Freund!

S: Ich freue mich auch!
Allerdings: 
ICH sehe dich oft genug,
aber es langweilt mich nicht sonderlich! 
(Typisch Sebastianus Humor).

U: Ich habe dich schon zwei Mal gesehen und hier nun wieder!

S: Was folgerst du daraus?

U: Du bist der Lehrer-Guide der Anfänger,
du bist bei Sandra, also:
Du möchtest sie unterrichten?

S: Falsch!
Du fällst immer noch auf die gleiche Angelegenheit herein.

Ich MÖCHTE nicht, ich BIETE MICH AN!
Das ist ein Unterschied,
der gerade für Anfänger von großer Bedeutung ist!

Sie könnten bei der ersten Formulierung sich genötigt fühlen,
meinem Wunsch zu folgen!
Da sie der Ansicht sind,
dass man unseren Wünschen zu entsprechen hat.
Das will ich vermeiden!

Erinnerst du dich noch?
Du hattest auch gefürchtet, mir auch dann folgen zu müssen,
wenn es deinem Willen nicht entsprach?

U: Oder meinen Kräften! 
Ja, ich erinnere mich gut,
das war eine sehr deutliche Lehre!

(Sebastianus hatte von mir tägliche Readings verlangt
((falsch, ANGEBOTEN))
und mir wäre es damals nicht in den Sinn gekommen,
„Nein“ zu sagen.
Nach Drei in Folge stattfindenden Readings war ich so erschöpft,
dass ich richtig krank wurde und zwei Tage flach lag!
So hat er mich davon überzeugt,
das NEIN sagen zu der Arbeit eines Mediums gehört!)

U: Also, du bietest Sandra an, sie als Medium auszubilden?

S: Nein, nicht als Medium in deinem Sinn.
Sondern als mediale Frau, die sich der Menschen annimmt,
die sich an sie wenden werden.

Es ist an der Zeit – auch beruflich – neue Perspektiven zu suchen.

Eine Freundin und Beraterin der Menschen,
die in der Lage ist, sich heilend ihrer anzunehmen
und uns dabei mit einbezieht!

Ich werde hier keine Details benennen.
Du weißt selbst, wie wichtig es ist, den eigenen Weg zu gehen!
Ich verabscheue es grundsätzlich, hier lenkend Einfluss zu nehmen.
(Lächelt.)

U: Aber du HAST Einfluss genommen!

S: Nein, ich habe dir deine Ängste und Unsicherheiten genommen!
Die Entscheidung, dann zu tun, was dir Freude bereitet,
die hast du selbst getroffen!

Ich sehe meine Aufgabe darin:
Einer Seele, die bereit ist, uns zu helfen,
ihre Blockaden zu nehmen! 
Nicht darin, ihr Entscheidungen abzunehmen!
Ganz im Gegenteil:
Ich bin Derjenige, der die Schwellenangst nimmt,
so gut ich es vermag.

Wie der Lehrer in der ersten Klasse…
Wenn du von ihm gelernt hast, wie du lernen kannst,
dann bist du von da an gerüstet,
jeden schulischen Weg zu gehen,
den du gehen möchtest.
In diesem Sinn biete ich mich an.

Du sagtest, 
du hättest mich zwei Mal gesehen bei Anderen.
Und? 
Haben diese Anderen eine Tätigkeit
als medialer Berater angefangen?

U: Nur Eine. 
Aber ich habe in einem Forum einen Thread gelesen,
da wurde auch von dir berichtet.
Diese Frau ist inzwischen Medium.

S: Ich bin ein Angebot! 
Angebote darf man ausschlagen…
Alles, was ich anbiete, darf man ausschlagen.
Das ist WICHTIG!

U: Gut, dann bietest du jetzt also Sandra an,
sie auszubilden.

S: Ich biete mich an,
ihr den Unterricht des ersten Schuljahres zu geben, ja!

U: Hat sie deshalb das Gefühl, dass sich etwas verändert?

S: Sie spürt die Energie-Veränderung.
Im Grunde ist das ein völlig unzureichender Ausdruck!
Eher trifft da eine Erweiterung der Wahrnehmungsfähigkeit zu…
Allerdings verändert sich damit
automatisch auch der eigene Energie-Pegel.
Du weißt selbst,
dass dies durchaus auch körperliche Folgen haben kann,
nicht wahr?

U: Ja, kurzfristig kann es unangenehm sein.

S: Wachstumsschmerzen haben alle Erstklässler (lächelt).

U: Gut, das hat Sandra anscheinend schon gespürt. 
Aber warum hat sie dich noch nicht wahrgenommen?

S: Das ist nichts weiter als eine Übungs-Frage,
aber es bestätigt die Notwendigkeit der Übung.

Was sie jetzt merkt, ist:
Dass sie eine erweiterte Wahrnehmung
für jenseitige Prozesse entwickelt! 
Langsam, aber stetig öffnet sich ihr Bewusstsein
dafür WIEDER!
Ich betone WIEDER!

Denn sie hatte es als Kind durchaus!
Allerdings liegt das im Keller ihres Unterbewusstseins
mehr oder weniger vergraben.
Dennoch ist die Fähigkeit grundsätzlich da!

Aber es muss unbedingt trainiert werden!
Ohne Training kann ein Sportler noch so begabt sein: 
Er wird kaum Leistungen erbringen können,
die über den Durchschnitt hinausgehen.
Ganz unabhängig davon, wie groß seine Begabung ist!

Und umgekehrt kann ein Mensch mit nur durchschnittlicher,
sportlicher Begabung es durch intensives Training
durchaus zu respektablen Leistungen bringen,
wenn er nur genug Fleiß und Ausdauer
beweist beim Trainieren seiner Fähigkeiten.

In gewissem Sinn ist jeder, der bei euch zur Ausbildung war,
wieder in Verbindung getreten
zu seinen spirituellen Wahrnehmungsfähigkeiten.

Im Erlebnis der Regression lernt er wieder,
dass er in der Lage ist,
innerhalb seiner üblichen Wahrnehmungsfähigkeit
Raum und Zeit zu überwinden,
was natürlich nichts Anderes ist als mediale Wahrnehmung.

Damit ist aus einem völlig untrainierten Menschen
einer geworden, der seine Fähigkeiten erneut entdeckt hat. 
Ihr könntet das vergleichen mit Jemanden,
der gerade entdeckt hat, dass er in der Lage ist, zu schwimmen.
Der nun zumindest Eines sicher weiß: 
Er geht nicht unter, wenn er im Wasser ist.

Ob aber aus diesem Menschen
ein Weltmeister des Schwimmens wird
oder ob es gerade dazu reicht,
die wenigen rettenden Schwimmzüge zu machen,
das hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Bei Allen, die bei euch waren, steht fest: 
Dass sie WIRKLICH die jenseitige Welt wahrnehmen können.

Mit diesem erweiterten Bewusstsein
entlasst ihr sie in ihren Alltag! 
Und nun finden Entscheidungen statt.
Es wird mehr und fleißiger geübt,
kommt es zu mehr und erweitertem Bewusstsein
für unsere Existenz und der Wirklichkeit einer Realität,
die außerhalb eurer sinnlichen Wahrnehmung liegt.

Wer mehr übt, erhält auch weit reichendere Ergebnisse! 
Und wer eine natürlich angeborene Veranlagung
zur Hellsichtigkeit hat,
wird entsprechend bessere Ergebnisse haben als Jene,
die dies nicht haben.

Schicksalhaft ist es allerdings nur Wenigen vorbehalten,
ein großes Medium zu werden!
Dies lässt sich weder durch Training noch Begabung erreichen!
Es muss Teil des Lebensplanes sein!

Jemand, der sehr begabt ist, zu schwimmen,
der wird mit entsprechendem Training
es mit größter Wahrscheinlichkeit schaffen,
ein Meister seines Landes zu sein!
Aber ob einer die Weltmeisterschaft erreicht,
hängt von Faktoren ab,
die außerhalb eurer Einflussnahme liegt.

Bei Sandra nun wurde durch die Erfahrung bei euch wieder
der Zugang zur eigenen Begabung der Hellsichtigkeit geöffnet!

Durch ihre Öffnung und ihr weiteres Interesse an der Thematik
wurde im übertragenen Sinn eine Art Training fortgesetzt,
womit natürlich weiterführende Ergebnisse erzielt wurden.

Aus ersten Schwimmzügen wurden jetzt schon
einige hundert Meter Schwimmen
und mit weiterer Übung kann sie sich auch
weitere Disziplinen erobern, wenn sie es möchte.
Ich biete mich hier sehr gerne an.

Das grundlegendste Problem für Sandra ist es,
zwischen ihrer Fantasie und ihrer Intuition zu unterscheiden.

In der Tat hat sie eine gewaltige Fantasie!
Du hättest einmal ihre Welt sehen sollen,
die sie sich hier gestaltet hat!

Hier bedarf es allerdings eines ausgefeilten Trainingsprogramms! 
Denn es ist sehr wichtig:
Dass sie lernt, das Eine vom Anderen zu unterscheiden!
Was mich an Sandra reizt, ist allerdings der Umstand,
dass sie großen Respekt vor der Verantwortung hat,
die diese Tätigkeit mit sich bringt!

Du weißt:
Ich liebe Jene nicht, die sich darüber keine Sorgen machen.

Sandra weiß um ihre Verantwortung! 
Sie weiß allerdings immer noch nicht den Wert
jener Regression einzuschätzen, in der sie zum Märtyrer wurde.

Das ist eine unnötige Angst
und ich bitte sie sehr, diese abzulegen
oder etwa auf die derzeitige Inkarnation zu beziehen.

Niemand wird heute zum Märtyrer für das,
was er glaubt im esoterischen Bereich!!!
Es wird keine weitere Hinrichtung geben für eine Überzeugung,
die sie hat.

Was allerdings richtig ist
und was ich ihr in aller Ernsthaftigkeit zu bedenken gebe!
Es ist richtig:
Wenn du dich als Frau bekennst,
die Anderen kraft ihrer Medialität hilft,
dann wirst du ein Stück deines jetzigen Lebens verlieren!

Dein Leben und dein Lebensinhalt werden sich verändern. 
Das ist eine Tatsache!
Du wirst dich also entscheiden müssen, was du willst.

DU kannst dir dazu so viel Zeit lassen, wie du willst,
aber du wirst eine Entscheidung zu treffen haben!

Was aber setzt eine Entscheidung voraus? 
Die Kenntnis der Sachlage!
Basiert eine Entscheidung auf bloßer Vermutung,
so entscheide ich mich auf Grund meiner Stimmung. 
Das ist, um eine so weitreichende Entscheidung zu treffen,
zu wenig.
Tatsachen müssen her!!!

Aber woher nimmst du die Tatsachen
in diesem Bereich des Mystischen?

Nun, es gibt nur einen Weg:
den der Erfahrung!

Deshalb lassen wir dich in letzter Zeit
vermehrt Erfahrungen machen. 
Ohne die kannst du keinen Entschluss fassen,
zu dem du später auch stehen kannst.

Wohlgemerkt: Es geht zuerst einmal keinesfalls darum,
dass du aufgrund deines Lebensplanes dazu „gezwungen“ bist,
dich im Bereich der Hellsichtigkeit zu beschäftigen!

Dein Ziel, ungeschützten, ungeborgenen Menschen
mit mütterlicher Kraft zur Seite zu stehen,
kannst du auch ohne Medialität verfolgen!
Freilich weniger effektiv.

Es geht aber darum:
Ob du durch deine Gabe dich befähigen lassen willst,
effizientere Leistung zu erbringen! 
Wobei sicher nicht unwichtig ist:
Dass damit auch für dich spirituelle Erfahrungen verbunden sind,
die dir sehr gut tun können.

Ein sich Geborgen wissen in der Liebe Gottes:
Das ist vielleicht die Schönste aller Erfahrungen,
die ihr machen könnt!
Und auch das gehört zu den Tatsachen,
die es zu erleben gilt!
Ehe du eine Entscheidung triffst!

Meiner Ansicht nach bist du schon in diesem Prozess
und im Grunde hast du schon eine Entscheidung getroffen.
Aber du versuchst, dich zu vergewissern,
ob diese richtig ist.
Wer soll dir das bestätigen? 
Es geht um ganz persönliche Erfahrungen!

Uta wird dir aufgrund ihrer Erfahrung bestätigen,
dass es wundervoll ist, Menschen auf dieser Weise zu helfen…

Aber worauf basiert das Urteil von Uta? 
Auf ihrer Art der Wahrnehmung!

Es ist niemals genug, sich an den
Wahrnehmungen Anderer zu orientieren!
Das gilt ganz besonders in diesem Fall!

Die Frage, ob es gut und richtig für dich wäre,
ein medial arbeitender Mensch zu sein, ist wie die Frage: 
Ob es gut und richtig für dich ist,
diesen und keinen anderen Mann zu lieben.
Niemand kann es dir beantworten!

Du bist in deiner Entscheidung frei! 
Das macht es keinesfalls einfacher, ich weiß es.

Aber es ist eine notwendige Erfahrung,
die deine Seele durchläuft. 
Es ist eine sehr schöne Erfahrung!

Und ganz gleich, welche Entscheidung du treffen wirst:
Wir sind alle voller Freude,
dass deine Seele diese Freiheit erleben darf.

Grundsätzlich möchte ich euch darauf hinweisen,
dass ihr im Wandlungsprozess des Bewusstseins seid!
Und mediale Kräfte in sehr vielen Menschen
wesentlich bedeutsamer sein werden als bisher!
Ausgenommen in Kulturen mit niedrigerem Zivilisations-Niveau.

Und nun, meine Liebe, würde ich es sehr begrüßen,
wenn du Sandras Fragen stellen würdest.
Einen weißhaarigen, alten Herrn
wie mich sollte man nicht überstrapazieren (
lacht).

U: Hat Anna denn gar nichts mehr zu sagen?

A: Doch, natürlich, aber die Themen ihrer Ausbildung
sind nicht meine Spezialität.
Ich bin immer in Sandras Nähe.
Aber wie sehr ich weiter beteiligt sein werde,
wird von ihrer Entwicklung abhängen.

U: Sebastianus,
du hast mich am Ende deiner Ausbildung mit Mirella,
meinem neuen Guide, zusammengeführt.
Ist ein solcher Guide-Wechsel auch bei Sandra wahrscheinlich?

A: Wenn sie ihre Weiterbildung ernst nimmt: Ja. 
Wer es ist, wird davon abhängen,
in welcher Disziplin sie sich am Wohlsten fühlt.

U: Was heißt das?

A: Wenn sie sich mehr auf den Bereich
körperlicher Heilung konzentriert,
wird es ein anderer Guide sein,
als wenn sie sich auf Durchsagen der geistigen Welt konzentriert…

Das hängt von ihrer Entscheidung ab! 
Sollte sie sich entschließen, lieber weiter
in einem eher niedrigen medialen Kraftbereich zu arbeiten,
werde ich bei ihr sein.

U: Danke, das verstehe ich,
dann möchte ich jetzt ihre Fragen stellen.

Ihre Frage ist:
Ob ihr Gefühl, dass du sie zu etwas hinbringst, stimmt.

S. lachend: Das ist absolut richtig, ich habe es erklärt.

U: Sie schreibt: Sie hatte Erlebnisse.
Ist es wirklich so, dass sie Seelen aus dem Belt holen kann?

S: Meine Antwort, klar und deutlich? (Grinst.)

U: Bitte!

S: Absolutes JA!

U: Die Frage, ob sie medial ist, hast du ja hinreichend beantwortet!

S: Und gleichzeitig – wie ich hoffe – auch, warum sie zweifelt.
Ich bin sehr froh, dass sie zweifelt, so muss es sein!
Das ist die beste Basis
für die Erste aller Lektionen.
Und die lautet, Uta?
Was habe ich dich zuerst gelehrt?

U: Demut!

S: Definiere exakter!

U: Zu lernen,
zwischen Eigenprojektion
und jenseitiger Eingebung zu unterscheiden!
Und es auf Dauer auszuhalten,
im Spannungsfeld des Zweifels zu bleiben.

S: Was gibt es für ein Medium niemals?

U: Gewissheit!
Jedenfalls nicht, solange es arbeitet!
Erst später wird es erfahren, ob sie richtig lag.

Man muss immer sich der Tatsache bewusst sein,
auch völlig Falsch liegen zu können.

S: Exakt!

U: Sandra fragt, ob es ihrer Tante Ilse gut geht,
ob sie ihr etwas sagen will
oder ob sie etwas falsch wahrgenommen hat.

S: Sie wollte dich dazu anregen,
deine Kontaktfähigkeit zu intensivieren!
Sie ist gerne bereit, mit dir zu üben.

U: Darfst du ihr etwas zu ihrer Partnerschaft sagen? 
Sie hat das Gefühl, da sei noch eine Blockade.
Stimmt das?

S: Kann ein Gefühl falsch sein?
Heißt die Frage nicht vielmehr: 
Ich fühle mich immer noch blockiert, darf ich das?
Ist das berechtigt?

Und ich drehe diese Frage noch einmal um: 
Ist es eigentlich gefährlich, wenn ich diese Blockade aufgebe?
Die Antwort:
Es ist nicht gefährlich!

Aber du darfst nicht erwarten,
dass dich diese alte Angst nicht doch immer wieder packt!
Wen man sehr liebt, den wird man sehr vermissen,
wenn man getrennt wird!

Und am Ende jeder Beziehung steht die Trennung. 
So oder so.
Also wäre die Klügste aller Fragen: 
Bin ich stark genug, diese Trennung 
– wie und wann auch immer sie kommt – zu überleben?

Darum geht es nämlich: 
Es geht um die völlig falsche Annahme,
dass eine Trennung die absolute Vernichtung
deines Ichs zur Folge hätte.

Was hier deutlich wird, ist das Urteil des Kleinkindes in dir!

Je bewusster du dir das machst,
desto leichter überwindest du diese Blockierung!
Da ist immer noch der Versuch, so viel wie möglich
– aber auch so wenig wie nötig – zu lieben. 

Du versuchst, mit angezogener Handbremse
den Gipfel des Berges zu erreichen.
Völlig überflüssiger Versuch.

Du kannst deine Angst nicht Kraft deines Verstandes vermeiden,
das ist der falsche Weg.

Diese Angst gehört zu dir! 
Nimm sie an, beziehe sie als Tatsache mit ein!
Es ist der Preis der Liebe
und du bist stark genug, ihn zu zahlen.

Was dich immer wieder irritieren wird!
Aber auch zum Meister dieser Angst machen kann.

Einerseits fürchtest du, dich und deine Lebenskraft zu verlieren,
wenn du zu sehr dich in deine Emotionen fallen lässt.

Und Andererseits fürchtest du, deine Gefühle zu verlieren,
wenn du dich zu sehr auf deine Durchsetzung
der Eigen-Interessen konzentrierst.

Was du lernen willst, ist:
die Balance zwischen Beidem zu erreichen.
Es stimmt eben NICHT,
dass dein ICH sich aufzulösen hat, wenn es liebt!

U: Warum hat Sandra immer solche Zyklus-Probleme
und jetzt auch noch eine Zyste?

S: Da ist eine solche Wut darauf, eine Frau zu sein! 
Eine wirkliche Mords-Wut!!!
Und es wird an der Zeit,
dass sie nicht nur Frieden damit macht,
sondern dass sie sich als Frau liebt. 
Das ist so wichtig!
Hast du mit ihr einmal über Bändertrennung gesprochen?

U: Nein.

S: Dann möchte ich diesen Vorgang vorschlagen.

U: Gut, mache ich.
Du hast ihr etwas aus ihrer frühen Kindheit gezeigt, oder?

S: Nein.

U: Hat sie bei ihrem Vater mehr wahr genommen,
als sie bisher dachte?

S: Bei der SEELE ihres Vaters: 
Sie vermischt zwei unterschiedliche Inkarnationen!
Was sie gesehen hat, ist richtig!
Aber die Zeitschiene stimmt nicht.

U: Damit sind wir am Ende. 
Ich möchte mich ganz herzlich bedanken
und habe mich sehr gefreut, dich wieder zu sehen.

Und ich soll dich herzlich von Hajo grüßen.

S: Danke, auch ich habe mich gefreut
und hoffe, noch viel von dir zu hören.
Auch meine Grüße an deinen Mann.