Kartenlegen

Elia – Was geschieht beim Kartenlegen?

Was geschieht beim Kartenlegen?
Es ist eine Kunst, zu sehen,
welche Symbolik eine Karte hat.
Und es ist eine Kunst, zu sehen,
welche Symbolik eine bestimmte Krankheit hat.
Elia

Zu Gast sind Karin und Wanda.

Elia: Guten Abend.

Alle: Guten Abend Elia.

Elia: Ich begrüße euch, meine lieben Freunde.
Wir kennen uns schon…
Dass heißt, ich kenne euch, aber ihr mich noch nicht so.
Richtig?

Ich freue mich, euch jetzt einmal sozusagen vis-à-vis zu erleben.
Und ich hoffe, ihr habt auch Fragen an mich.
Ich würde vorschlagen:
Dass Eine nach der Anderen die Fragen stellt.

Wanda: Ja, ich hätte da mal eine Frage, Elia. 
Und zwar zu meiner Medialität:
Ich würde gerne wissen,
wie ich da was fördern könnte,
in welchem Bereich vor allen Dingen.

Elia: Das größte Problem, das du hast, ist: 
Dass du gar kein Problem hast, meine Liebe!
Denn du bist medial und musst es eigentlich nur leben!
Das ist die Schwierigkeit bei dir,
dass du versuchst, Zweigleisig zu fahren.

In dem Moment, wo du deine Medialität auslebst,
versuchst du gleichzeitig,
deinen kontrollierenden Verstand zu benutzen!
Das funktioniert nicht!

Du kannst es für dich persönlich inzwischen sehr gut annehmen:
Wenn es um Intuitionen geht, die dich selber betreffen, geht das.

Aber wenn es darum geht:
Für andere Menschen deine mediale Begabung einzusetzen,
dann versuchst du, über den Verstand ständig zu kontrollieren: 
Ob du das, was du tust, richtig tust,
was für Auswirkungen es haben wird,
wie der Andere damit umgehen wird. 
Das geht nicht!
Damit blockierst du den Fluss!

Ich denke, du machst einen sehr grundsätzlichen Fehler,
den sehr viele Mediale machen!

Sie unterschätzen unsere Wirkung von der jenseitigen Ebene!

Schau, wenn du die Karten legst, liebe Wanda, wer deutet?
Du?
Nein! 
Sondern jenseitige Helfer.

Sie geben dir die Inspiration dazu,
die Karten und den Zusammenhang zu verstehen.
Darum sind auch alle Bücher, die du benutzt, letztlich Makulatur!
Sie sind im Grunde nur
wie ein Baukasten voller einzelner Buchstaben.

Und wie du diese Buchstaben zusammensetzt,
in welche Reihenfolge du sie bringst:
Das ist nicht deine Aufgabe, auch nicht die deines Verstandes! 
Sondern die Aufgabe deines jenseitigen Helfers! 
Der gibt dir die Intuition!

Medial zu sein, bedeutet: Kanal zu sein!

Ein Kanal ist nur dann gut, wenn er durchgängig ist, nicht wahr?
Und er ist nur durchgängig, wenn ihr euch bewusst seid,
dass ihr nichts weiter tut, als weiter zu leiten.

Und da kommen wir auch zur Verantwortlichkeit.
Wanda, wenn sich jemand an dich wendet, um Heilung zu erfahren
oder um eine Deutung seiner Problematik zu erfahren:
Dann wendet er sich an das Medium Wanda!
An die mediale Wanda, die nichts weiter ist als Kanal!

Und das gilt es, ganz, ganz deutlich zu machen!

Du musst für dich diese Position klären! 
Und du kannst sie dann dem Hilfesuchenden weiterleiten.
Und dadurch entspannt sich die Situation! 
Und um so besser kann die mediale Durchsage fließen!

Wenn du aber versuchst, vorweg zu nehmen
– welches Resultat das hat, was du durch bekommst –
dann beschneidest du die jenseitige Sicht und Intuition!
Du misstraust im Grunde den Kräften, die dich als Kanal benutzen!
Du versuchst dann im übertragenen Sinne:
Die Energie oder die Intuition so zu formen oder zu modifizieren,
dass du sie verantworten kannst!

Aber das liegt nicht in deiner Verantwortung!

Jeder, der sich zu dir wendet, hat auch einen Guide! 
Dieser Guide beeinflusst ihn, zu dir zu kommen.
Dieser Guide weiß sehr genau,
was du erfahren darfst und was nicht!
Und was du weiterleiten darfst und was nicht! 
Und wo du heilende Energie anwenden darfst und wo nicht!

Ich spreche hier nicht der Verantwortungslosigkeit das Wort
in dem Sinn:
Dass du dich hinstellst und zum Beispiel über die Karten
Lege-Positionen einnimmst und dann Deutungen weiter gibst,
die das Leben des Anderen beeinflussen,
so dass er keinen eigenen Weg gefunden hat!
Das wäre das Gegenteil von Medialität!

Medialität bedeutet, die Anregung des Jenseits weiterzugeben!

Und nicht: Befehle weiterzugeben!
Das ist ein sehr großer Unterschied.
Das gilt für jede mediale Arbeit!
Was wir geben können aus dem Jenseits, ist stets ein Angebot!
Eine Anregung!
Aber immer ist es eine Frage des freien Willens,
ob man es annimmt oder nicht!

Schau, Wanda,
in deinem Beruf musstest du dich an strenge Regeln halten!
Und es hing von dir und deiner Verantwortung ab:
Ob ein Medikament richtig dosiert wurde oder nicht. 
Ob eine Spritze richtig gesetzt wurde oder nicht. 
Da warst du tatsächlich verantwortlich!

Aber als medialer Mensch ist deine Absicht,
nichts weiter als Kanal zu sein!

Und hier liegt das eigentliche Problem: 
Bei dir selber hast du dieses Zutrauen! 
Bei dir selber vertraust du auf die jenseitigen Kräfte,
die dich halten und stützen!

Aber wenn es um Andere geht:
Dann hast du Angst, verantwortlich gemacht zu werden!
Und diese Angst kannst du nicht dadurch umgehen,
dass du besonders kritisch drauf schaust, was du weiterleitest.

Sondern du musst von Anfang an klar machen,
dass du nur weiterleitest! 
Das ist oft einfach eine Frage der Formulierung!
Es muss demjenigen, dem du hilfst als medialer Mensch,
klar sein:
Dass du selbst es nur so weiterleitest, wie du es bekommst!

Und es muss ihm klar sein, dass es ein Angebot zur Hilfe ist,
dass er annehmen oder ausschlagen darf!
Ganz, wie er es für richtig hält!

Ich denke, damit ist dir am Meisten geholfen.

Um auf die Frage zu antworten:
in welchem Bereich zu tätig sein solltest. 
Wanda, wonach zieht es dich denn? 
Was hat dich denn bis jetzt bewegt?
Wo staunst du denn am meisten?

Es sind doch gerade die Bereiche, in dem es darum geht,
Menschen in ihrem blockierten Denken zu helfen. 
Und das ist eine natürliche Aufgabe bei dir!
Du hast die Fähigkeit, Blockierungen wahrzunehmen!

Was dir aber fehlt, ist das Vertrauen ins Jenseits,
um als Medium noch effektiver zu sein!

Auch ganz besonders die heilerische Fähigkeit
spielt eine große Rolle! 
Ich möchte, dass du das in Verbindung siehst.

Blockaden im Denken
sind auch Blockaden im Körper!
Früher oder später!
Und ich würde dich sehr bitten
und dich ermutigen wollen mit ganzem Herzen:
Dass du dich noch viel mehr mit der Körpersprache beschäftigst.

Denn tatsächlich spricht der Körper seine eigene Sprache
und vermittelt dem Geist des Menschen, was nicht in Ordnung ist!
Wo er Gedanken-Fehler,
wo er Blockierungen hat.

Und es kann dir ausgesprochen nützlich sein,
diese Sprache auch zu lernen!
Eine symbolische Sprache!

Und du, liebe Wanda, bist befähigt,
die symbolische Sprache umzusetzen und zu entschlüsseln. 
Das ist eine Kunst!
Das ist überhaupt nicht selbstverständlich!

Es ist eine Kunst, zu sehen, welche Symbolik eine Karte hat! 
Und es ist eine Kunst zu sehen,
welche Symbolik eine bestimmte Krankheit hat!

Alles ist im Grunde so etwas wie eine kindliche Geheimsprache. 
Kinder entwickeln manchmal Worte, die sie mit Freunden nur teilen!
Niemand sonst versteht ihren Sinn!

Und du kannst diese Symbolsprache erkennen und entschlüsseln.
Es ist eine wunderbare Gabe, auf die du stolz sein kannst!
Worüber du dich freuen kannst!