Liebe

Elia – über die Seelenfamilien, Jesus Christus und die Antimaterie.

Die Seelenfamilien,
Jesus Christus
und die Antimaterie.

 Und die Bedeutung von Namen.
Elia

Elia: Ich grüße dich, Hans-Jürgen, fahren wir fort.
Hast du Fragen?

Hajo: Was haben Elia, Josef und Thomas gemeinsam? 
Inwiefern vertreten sie deine Vorstellung von Leben?

E: Es ist ihre Intention, die mir gleich ist.
Uta (sie hatte im Internet geforscht)
war da durchaus auf der richtigen Spur.
Man kann das aber vertiefen.

(Unsere Katze kommt und will auf Utas Schoss, ich bringe sie weg.)

Es geht darum
– du kannst die Katze ruhig hier lassen, sie stört nicht –
es geht darum, klar zu machen, wer wir sind:
Dass wir Teil Gottes sind!

Das ist eine Botschaft,
die schwer verstanden und noch weniger akzeptiert wird
in allen Generationen.
Wir sind Gott, sicher ein Teilaspekt, aber wir sind göttlich.
Wir sind die Schöpfung selbst.

Jeder, der versucht, dies zu erklären,
wird sich gegen jene stellen,
die Sklaverei wollen,
die die Unfreiheit lieben
um ihrer Macht willen,
die in Wahrheit keine Macht ist.


Diese Intention, dem Einzelnen zu zeigen:
Er ist Gott,
er ist göttlichen Ursprungs,
er ist damit göttlichen Seins.
Denn nichts, was von Gott kommt,
kann je vergehen.


Das sind die Barrieren,
gegen die Elia, Josef und Thomas angingen
im erschwerten Umfeld.

Und dieses erschwerte Umfeld haben wir heute wieder.
Es gibt kaum noch einen Bezug zu dieser Wahrheit! 
Insofern wählte ich diese Namen, um klar zu machen,
dass es meine Intention ist, zu befreien.

Ich hoffe, das ist klar für dich.

H. Ja. Das heißt aber nicht,
dass du in einer deiner früheren Inkarnationen
einer dieser Menschen gewesen bist, oder?


E. Nein, das bin ich nicht.
Wir sind gleichen Ursprungs,
aber so weitläufig gleichen Ursprungs,
dass es schwer zu erklären ist.

Nein, das war ich nie.

H. Bist du denn jemals inkarniert gewesen?

E. Ja, selbstverständlich, oft sogar.

H. Und kannst du sagen,
in welchem Leben du hier gewesen bist?


E. Meine letzte Inkarnation endete 1674.
Ich lebte damals in Frankreich.
Ich hatte so viele Inkarnationen,
wo soll ich da anfangen?
Seither bemühe ich mich,
Fortschritte als Guide zu machen.

H. Du hast bei der letzten Sitzung
die Seelen-Familie erwähnt
oder die Seelen-Familien.
Was sind sie für dich
oder was sind überhaupt Seelen-Familien?

Das sind Wesen,
die – ob zwar sie Individuen sind –
sich als ICH definieren,
dennoch eng verschmolzen sind mit anderen Individuen.
Was sie eint, ist ihre Intention,
ihre Vorhaben und einige prekäre Eigenheiten.
Eigenschaften könnte man auch sagen,
obwohl es das nicht trifft.
Es sind ihre Potenziale,
ihre Fähigkeiten, die sie vereinen.

So gibt es Seelen-Familien,
die sich hauptsächlich damit beschäftigen,
die Schöpfung zu vervollkommnen.
Sie haben ihr Hauptaugenmerk darauf gerichtet,
zu gebieren im engen wie im weiteren Sinne.

Wieder andere Seelen-Familien
haben es sich zur Aufgabe gemacht
– Aufgabe ist nicht das richtige Wort,
es ist ihre Intention –
zu lehren, zu unterrichten, Andere weiter zu führen,
ihre Erfahrungen mitzuteilen.

Wieder andere Seelen-Familien beschäftigen sich damit,
die Schönheit in die Schöpfung zu bringen
und zu vervollkommnen.

Es sind Grundwesensmerkmale, so könnte man sagen,
die ihnen gemeinsam sind,
die ein ungeheures Potenzial in sich bergen,
sobald die Seelen-Familie vereint ist
und im Austausch miteinander.
Dieser Austausch findet immer statt.

Im Jenseits ist er sehr direkt,
sehr bewusst und sehr wichtig.
Alle Seelen-Familien sind auf dieser Weise an der Evolution,
an der Schöpfung selbst beteiligt! 
Die Schöpfung findet immer statt,
sie ist keinesfalls abgeschlossen!
Im Gegenteil: Sie befindet sich am Anfang.

H. Kann man das dann so benennen,
dass die Seelen-Familien
Teil der Evolution sind
oder gibt es dazwischen noch einen Begriff
wie das Gesamt-Selbst
oder die Seelen-Familie
oder Teilseelen-Familie
oder die Teil eines anderen Systems sind?


E. Das Gesamt-Selbst,
das Bewusstsein des ICHS über alle Inkarnationen
und alle Zeiten
ist der kleinste Anteil der Seelen-Familie.

Die Seelen-Familie ist dann der größere Teil,
aber der ist wiederum ein Teil
einer noch viel stärken Einheit,
die man im weitesten Sinne
als Engelwesen bezeichnen könnte.

Ihr habt keine Worte dafür.
Es ist eine Zusammenballung von Persönlichkeiten,
von Energien, die sehr genau darauf ausgerichtet ist,
etwas zur Vervollkommnung zu erbringen,
einen ganz bestimmten Teil der Schöpfung
zur Vervollkommnung zu bringen.

Es ist ein Bewusstsein, das so groß ist,
dass es den Rahmen der Beschreibung schon sprengt.

Es ist ein Teil Gottes,
der sich spezialisiert hat 
– so könnte man sagen – 
auf einen bestimmten Teilaspekt der Schöpfung.

Ihr müsst verstehen,
dass eure Welt nicht die einzige Welt ist,
dass eure Evolution und Schöpfung
nicht die einzige Schöpfung ist!
 
Es gibt aber darüber weiter hinaus andere Systeme,
die noch viel komplexer sind als eures.

Wir – und auch ich – können das kaum fassen.

Unser Bereich ist der des humanen Seins.
Es ist unsere Welt, die wir begreifen können,
an deren Schöpfung wir teilhaben.
Und es gibt ähnliche Welten,
die ähnlich strukturiert und aufgebaut sind.
Auch daran können wir teilhaben.
Es sind Wenige, aber daran können wir teilhaben.


Aber es gibt andere Systeme,
die so viele Unterschiede
zu unserem System aufweisen,
dass es selbst für mich nicht möglich ist,
nach zu vollziehen, was dort geschieht!

Ihr habt sicherlich vom Phänomen der schwarzen Löcher gehört. Dieses Phänomen der Antimaterie
ist zum Beispiel ein völlig anderes System.

Stellt euch ein solches schwarzes Loch
in millionenfacher Vergrößerung vor
im Zusammenschluss mit Millionen anderer schwarzer Löcher.
Niemand von uns wäre in der Lage, zu beschreiben,
was dort geschieht,
wie Evolution dort aussieht,
was dort Schöpfung ist.

Habe ich deine Frage jetzt beantwortet?

H. Ja.
In welcher Lage oder welcher Stufe
steht Christus für dich zwischen dir und Gott?

Christus ist Teil einer Seelen-Familie,
er ist in sehr enger Verbindung zum Göttlichen ICH.
Er hat sich als einer der wenigen Menschen
zu seinem wahren ICH vervollkommnet,
während er inkarniert war.
Darin ist er uns Vorbild,
so, wie auch andere große Meister uns Vorbild sind.

Christus ist in der Tat, wie er sagt: Sohn, Bruder.
Doch das sind wir alle!
Er ist uns vorausgegangen als ein Beispiel,
ein Zeichen, eine Hoffnung!
Darum ist er da.
Das ist sein Auftrag gewesen, uns zu zeigen,
dass er Mensch ist, sein volles Potenzial auslebt,
während wir nicht – noch nicht –
unser volles Potenzial erreicht haben.

Er steht also nicht zwischen
mir und Gott
oder euch und Gott.
Er steht dort, wo auch wir stehen werden.

H. Gut, danke, das wären meine Fragen für heute.