72

Uta – Clearing eines Hauses: Der Auszug der Magier

Clearing eines Hauses:
Der Auszug der Magier.

Der Berg, der hinter dem Hof ist:
Da öffnet sich eine Höhle.
Da stehen viele!
Das ist da auch hell.
Sie werden da jetzt reingehen.

Uta ist in Trance.

Uta: Gut, ich komme auf den Hof, gehe diesen Weg lang.
Es sind wirklich Kobolde hier, eine ganze Menge sogar.

Okay, ich sehe hier keinen.
Na gut, gut, ich gehe in die Scheune.
Es wird schlagartig kalt hier, eiskalt.
Da steht nicht mehr viel.
Ich spüre nur die Kälte, ich sehe keinen.
Wo sind die denn?
Ich spüre, dass ich beobachtet werde,
aber ich kann überhaupt keinen sehen.

Hajo: Soll ich sie ansprechen?

Uta: Nein, warte noch.
Ich will erst wissen, wo die sind.
Die Alte sehe ich.
Die ist vorm Haus von Anna.
Sie tut, als wenn sie wäscht.

H: Ah ja, sie ist meistens bei den Anderen.

U: Hm. Die drei Anderen sind in meinem Rücken jetzt.
Okay, jetzt hab ich sie.
Sie wollten mir nachschleichen.
Sie sind hinter mir.

Ich beschreibe die mal.
Das ist ein verblüffend kleiner, alter Mann.
Ich habe gedacht, der wäre vielleicht riesig groß,
aber er ist ganz klein.
Er hat ganz lange Fingernägel.
So was habe ich überhaupt noch nicht gesehen.
Das sieht ja aus… 
Er trägt so eine Mütze und ein ganz langes Gewand.
Was kurios ist, das sind diese Fingernägel:
Sie sind richtig geschraubt.
Er hat einen furchtbaren Blick.

Ah, das sind die Täuschungen!
Ich hab ihn eben mit ganz normalen Augen gesehen
und jetzt sehe ich richtig Blut unterlaufende Augen.
Okay, da falle ich jetzt nicht drauf rein.
Es ist weg.
Der Mittlere ist der Größte von allen Dreien.
Blond, kräftig, bisschen schwammig, so aufgedunsen.
Er hat so einen Gurt um, da sind irgendwelche Dinge drin,
die ich überhaupt nicht identifizieren kann.
Er macht auch Faust zur Begrüßung –
Danke schön.

Ich bin jetzt im Schneesturm und kann sie kaum noch sehen.
Also ich denke aber, wieder es ist auch so eine Schablone –
ist jetzt weg.
Das verblüfft die ganz schön.

Okay, jetzt der Jüngste.
Der ist wirklich noch sehr jung.
Er ist vielleicht sechzehn, siebzehn – rotes Haar.
Der hat Instrumente in den Händen,
die klingen wie Kastagnetten oder so was.
Der führt einen blöden Tanz auf,
kaspert so herum und guckt immer so zum Alten.

Der Alte ignoriert ihn.
Er wird wütend.
Er versucht, irgendwas zu machen bei mir
und das klappt anscheinend nicht.
Das wirkt jetzt ein bisschen komisch.

Jetzt hat er was gemacht,
jetzt hat er was gemacht:
Das ist eine Art Löwe, aber mit riesigen Zähnen, rot, knallrot.
Der stürzt jetzt auf mich –
Schablone.

Er ist sauer und schiebt nach.
Er schiebt nach.
Das wird ein Stier, ein mächtiger Stier:
rote Augen, rot unterlaufene Augen, ganz schwarz,
der kommt wie eine schwarze Wolke auf mich zu.
Das rutscht einfach so an mir vorbei.

Jetzt ist er erschreckt.
Jetzt fängt er aber an, zu reden.
Er stellt sich mit untergeschlagenen Armen hin und sagt
– ich übersetze das jetzt –
Es ist verboten, hier zu sein.
Ich soll weggehen.
Ich habe hier nichts zu suchen.
Wenn ich hierbleibe, werden sie mich töten.
Red du mit ihm mal.

Hajo: Wir reden nicht mit dir.
Wir reden nur mit dem Alten.

U: Er guckt nur zynisch zum Alten und meint:
Das ändert nichts.
Sie stellen hier die Regeln auf.

H: Nein, ihr stellt die Regeln nicht mehr auf.
Ich bin der Meister
und ich werde die Regeln jetzt dem Alten sagen.
Und der Alte wird mir zuhören.

U: Der Mittlere kommt dazwischen.

H: Auch du nicht!

U: Er stampft mit so einem Stab auf.
Das soll mich wohl erschrecken.
Die ganze Erde zittert.

H: Auch du nicht. Ich will den Alten sprechen.

U: Sie sind sehr verwundert über uns.
Also: die sind sprachlos im Moment
und flüstern miteinander.
Sie tauschen sich aus.

H: Ich habe was gesagt.

U: Die Alte kommt von hinten.
Ich spür, dass die näher kommt.

H: Hallo! Bleib stehen, Alte!
Rühr dich nicht vom Fleck.

U: Ah, ist die eklig.
Die ist wirklich eklig.

H: Geh zur Seite!

U: Sie flüstert immerzu: „Ich webe, ich webe, ich webe.“

H: Geh zur Seite, jetzt sofort!

U: Sie scheint irgendwelche Zaubersprüche vor sich hin zu brabbeln.

H: Schluss jetzt, Alte! Aus!

U: Sie versucht, meine Füße mit Seilen zu verwickeln.

H: Hallo!
Hast du nicht gehört?!

U: Jetzt setzt sie sich so auf die Erde.

H: Und Schluss ist! Da bleibst du!

U: Sie schaut den Alten an
und macht so eine „bitte, bitte, bitte“ Bewegung.

Sprich den Alten an.

H: Hallo, Alter. Wie ist das jetzt nun?
Ihr seid lange genug hier gewesen.
Ihr langweilt euch hier.
Und ich weise euch den Weg zu Gebirgen und…

U: Der hört dir gerade gar nicht zu,
sondern er macht mit seinen Fingernägeln so Wellen in den Boden.
Da scheint er auch irgendwas bewirken zu wollen.

H: Alter, auch das hilft hier nicht.
Lass es sein! Wir kennen eure Wirkungen.

U: Er muss dich befragen, sagt er.

H: Dann tue es.

U: Du musst ihm aber wahrhaftig antworten.

H: Ich werde sehen, was du fragst.

U: Es wird Einer kommen, der ist mächtiger als sie.
Ob du das bist?

H: Ja, das bin ich.

U: Er wird nicht in seiner eigenen Macht kommen,
sondern im Auftrag.
Ob du das bist?

H: Ja, das bin ich.

U: Der wird wissen,
dass Himmel und Erde,
Sterne und Wasser,
Baum und Stein beseelt sind.
Ob du das bist?

H: Ja, das bin ich.

U: Jetzt beratschlagt er sich wieder mit den Dreien.
Er sagt, dass dieser Ort verflucht ist.
Ob du das weißt?

H: Ja, das weiß ich.
Deswegen bin ich hier.

U: Ob du dich nicht fürchtest?

H: Nein, ich fürchte mich nicht.

U: Er sagt: „Dann bist du Derjenige.
Bisher hat sich jeder noch gefürchtet.“

Er nimmt Erde hoch und die wird zu Blut
und fließt so durch seine Hände.

„Tausendfach“, sagt er.
Ich weiß nicht, was das bedeutet.
„Sie sind gute Diener gewesen.
Sie haben das Recht bewahrt.
Ob du das anerkennen kannst?“

H: Das kann ich anerkennen, ja.

U: Dann möchten sie wissen, ob du einen Auftrag hast.

H: Euch in die Anderswelt zu führen.

U: Ich kann es nicht beschreiben, was da gerade passiert.
Die lösen sich auf wie Funken, wie Feuerwerk
und setzen sich neu zusammen.

Jetzt sind alle drei Jung.
Aber den Ältesten erkenne ich an den Augen.
Er ist sehr würdevoll.
Er sagt:
„Tausend Mal tausend Jahr mal tausend Jahre“,
ich verstehe es nicht genau,
„hat er hier wirken müssen, weil er den Zutritt nicht gefunden hat.“

H: Ja, nun zeig ich dir ihn.

U: Sie haben seinen Körper in Stücke gehauen,
da fand er den Weg nicht.

H: Ja.

U: Den Mittleren schiebt er jetzt vor.
Der möchte auch was sagen.

H: Hm. Dann sprich.

U: Sie haben ihn lebendig begraben.
Deshalb fand er den Weg nicht.

Jetzt kommt der Jüngste.
Sie haben ihn etwas zu trinken gegeben,
um ihn wahnsinnig zu machen.
Da hat er sich vom Felsen gestürzt,
aber er fand den Weg nicht.

H: So seid ihr denn bereit, den Weg zu gehen
zu Bergen und Höhlen in die Anderswelt?

U: Sie nicken.
Sie weinen und lachen und freuen sich.
Sie sind ganz außer sich.
Ich glaube,
da haben sie gar nicht mehr mit gerechnet.
Da kommt jetzt Leben rein.
Es ist auch nicht mehr so kalt.

Aber da kommt die Alte, die ist auch noch hier.
Die webt schon wieder Stricke um meine Füße.

H: Hallo, Alte!
Auch für dich gilt:
Dass du jetzt in die Anderswelt gehst zu Bergen und Höhlen.
Und du lässt das mit den Stricken sein!

U: Sie wollen sie nicht mitnehmen.

H: Das geht nicht.
Sie geht mit!
Sie hat das gleiche Recht wie ihr.
Entweder Alle oder Keiner!

U: Sie nehmen sie,
aber sie binden sie mit ihren eigenen Stricken.

H: Das könnt ihr tun. Das ist auch gut so.

U: Der ehemals Alte dreht sich zu dir um und sagt:
„Das geht nicht anders mit der.“

H: Ja, das glaub ich dir.
Sie ist hinterhältig.

U: „Ja, aber sie war den Menschen am nächsten“, sagt er.

H: Ja, ist klar.

U: Sie hat sie alle getrieben.
Er sagt: „Ob du mit ihr auch reden willst?
Dann macht er ihr den Pfropfen raus.“

H: Gut, vielleicht will sie sich ja auch erleichtern und mir sagen,
was mit ihr geschehen ist.

U: Sie schimpft, sie zetert.
Sie… ich verstehe kein Wort.

H: Hallo, wenn du jetzt hier anfängst,
zu schimpfen,
dann ist sofort Schluss!

U: Sie zetert.

H: Gut. Mach den Pfropfen wieder rein!

U: Er sagt, er hat es ja gesagt.
„Es ist mit ihr nichts Besonderes passiert“, sagt er,
„sie war nur böse.“

H: Ah, ja. Okay.
Das reicht ja.

U: Sie nehmen noch irgendwas mit.
Ich sehe nicht, was das ist.
Wie… wie riesige Bahnen sieht das aus… wie Stoff.
Aber es ist kein Stoff, sondern etwas Anderes.
Das ziehen die richtig runter von der Erde wie graue Schleier.
So was! Das rollen sie so auf.

H: Das ist ja nett, ja.

U: Aber die machen noch was.
Da ist wie ein Kreis um den ganzen Hof rum,
aber in dem Kreis sind noch Muster
und das ziehen die alles weg.
Ganz außen sind hohe Pfähle.
Die nehmen sie auch weg.
Die bauen richtig ab.

Das Haus von Anna steht dem Mittelpunkt dieses Kreises
oder Rades, was immer das ist, am nächsten.
Da ist jetzt ein Loch, ein richtiges Loch.
Das geht ganz tief runter.
Ich hab das Gefühl, es geht wie in den Mittelpunkt der Erde.

Das können sie nicht schließen, sagen sie.

H: Warum nicht?

U: Sie können es nicht.

H: Wer hat es gemacht?

U: „Alle“ sagen sie, „wir alle“.
Und damit meinen sie nicht nur sich.
Sie können es nicht verschließen.

H: Weil?

U: Es muss von selbst heilen.

H: Das wird die Mutter Erde dann machen.

U: Ja. Da müssen Götter dran.

H: Okay.

U: Sie schauen sich noch mal um.
Der Alte schaut ganz genau,
dass er nichts da gelassen hat.
Er dreht sich noch mal zu dir hin.
Er sagt, sie haben die Botschaft gehabt,
dass das passiert! 
Aber sie haben es nicht mehr geglaubt.

H: Das hat lange Zeit gedauert.

U: Es waren schon Pfarrer auf dem Hof
und Wünschelrutengänger
und einmal sogar ein Zigeuner,
aber die haben alle nichts verstanden.
Die waren es nicht.
Die haben sich gefürchtet.

Er nimmt jetzt dieses Paket
und es öffnet sich der Blick in die Berge rein.

Der Berg, der hinter dem Hof ist,
da öffnet sich eine Höhle.
Da stehen viele!
Das ist auch hell.
Sie werden da jetzt reingehen.

H: Ja.

U: Da ist wie eine Brücke und es kommen Wesen,
die ich noch nie gesehen habe.
Nicht Engel, es sieht aus wie Frauen mit langen Haaren
und die nehmen sie mit.

H: Das ist vielleicht von ihrem Glauben her…

U: Ja. Die Alte wird auf eine Art Ziegenbock gelegt.
Aber sie kommt auch rein.
Jetzt verschließt sich der Berg.

H: Ah ja.

U: Ich schau mich noch mal um hier.
Es wird schon dunkel.
Eine Art von Kerzen brennen.
Das Loch ist immer noch da.

H: Vielleicht können sie es ja mit ihrer Liebe heilen:
Liebe zur Erde.

U: Es gibt viel Schmerz in diesem Ort noch.
Aber die sind weg, auch im Haupthaus.
Es ist still hier jetzt.
Gut.
H: Danke, Uta, dann hören wir jetzt auf.

Weiter zu allen Beiträgen von Uta
und Fragen an Uta und Antworten von Uta