Schutzengel – Das Spiel “Mensch ärgere dich nicht” für Fortgeschrittene!

Das Spiel “Mensch ärgere dich nicht” für Fortgeschrittene!
Wie langweilig doch solche Spiele sind,
bei denen von Anfang an festgelegt ist,
welches Ende ein Spiel nimmt.

Wie erfreulich, wie stärkend ein Spiel ist,
das nur der Lust dient:
Der Lust daran, zu versuchen, was geht.
Sieh es als Spiel
“Mensch ärgere dich nicht“ für Fortgeschrittene.

Spielen, nur um dich im Spiel zu erleben, nur um zu spüren.
Eher Lust:
Lebens-Lust!

Die wilde Lust, SICH zu leben!
Hier, jetzt, heute: „Hey, was geht?“
DAS ausgerechnet, das soll DEINE!? Lebensaufgabe jetzt sein?
Ja, mein gutes Herz!
DAS soll es sein,
das darf es sein,
das kann es sein.

Wann, wenn nicht jetzt?
Schutzengelkontakt

Ich bitte meinen Guide, mich mit Bridged,
der Guidin von Harald zu verbinden.
Harald bittet um diesen Kontakt.

Ich stehe oberhalb eines großen Sees.
Drüben am anderen Ufer wabern Nebelschwaden,
nur ein Kirchturm schaut daraus hervor.

Weiter entfernt leuchten Bergspitzen in allen rosa Tönen.
Die Luft ist frisch und würzig wie im Herbst,
das Gras unter mir mit Tau bedeckt.
Hinter mir stehen Apfelbäumchen, ganz klein.
Und sehr viele ziehen sie sich hoch den Berg hinauf,
auf dem ich stehe.

Dort steht Bridged, sie lächelt.
Sie pflückt einen der Äpfel und wirft ihn mir fröhlich zu.
Dann kommt sie lachend zu mir.

Bridged: Das könnte ein schönes Spiel werden
zwischen dir und mir, nicht wahr?

Das Spiel, nicht zu vergessen im Leben, wie schwer das ist!

Ist das nicht ungeheuerlich?
Dass man euch das Spielen wollen verdirbt?

Ich bin so unmutig darüber!
Aber das sollte ich natürlich nicht sein als Engel, nicht wahr?

Uta: Das fragst du mich doch nicht im Ernst?
Dein Unmut darüber wird seinen Grund haben.


Bridged: Oh ja, hat es!

Harald, ich spreche nicht vom Spiel, aus dem Verlust wird,
weil der Einsatz höher ist, als man ihn sich leisten kann.

Das ist ja selten wirklich Spiel!
Sondern der Wunsch,
seinen Willen nach mehr und mehr zu zwingen!
Koste es, was es will.

Dass es Spaß macht!

Spaß?
Na, ich spreche vom Spiel, zu leben!

Ernst!
Alles soll ewig Ernst sein!

Alles soll dramatisch wichtig sein,
alles soll festgelegten Regeln folgen:
berechenbar, kalkulierbar, vorhersehbar.

Wie langweilig doch solche Spiele sind,
bei denen von Anfang an festgelegt ist:
welches Ende ein Spiel nimmt!

Dabei:
Wie erfreulich, wie stärkend ein Spiel ist, das nur der Lust dient!
Der Lust daran, zu versuchen, was geht!

Weißt du, mein Liebster, dass du die Freiheit dazu
jetzt in diesem Lebensabschnitt hättest?
Weißt du, dass auch diese innere Haltung
Lebensziel sein kann?
Ach du, da sag ich dir ja was!
Na, ob mich die Uta da richtig versteht?

Ich sag es dir!
JETZT!

Du, Harald, sieh es als Spiel:
“Mensch ärgere dich nicht“ für Fortgeschrittene!
Spielen, nur um dich im Spiel zu erleben, nur um zu spüren:
eher Lust.
Lebens-Lust!

Die wilde Lust, SICH zu leben!
Hier, jetzt, heute:
„Hey, was geht?“

DAS ausgerechnet?
Das soll DEINE!? Lebensaufgabe jetzt sein?

Ja, mein gutes Herz!
DAS soll es sein,
das darf es sein,
das kann es sein!

Wann, wenn nicht jetzt?

Ah, oh, du meinst:
Das hast du doch früher gemacht, das hast du hinter dir?

Hm, hm, nein, nein, hast du nicht!
Damals hast du gespielt,
um deinen Gewinn zu kriegen!
Egal wie!

Das tun junge Menschen.

Aber JETZT könntest du „spielen“, um zu erfahren:
Dass DU immer gewinnst, sobald du auch nur wahr nimmst,
dass es ein Spiel ist!
Eines, bei dem es dir einfach nur darum geht, mitzuspielen!

Was du gewinnst?
Lust!
Lebens-Lust!

Weißt du eigentlich, was für ein Fortschritt das ist für deine Seele?
Wenn sie es schafft:
Sich die reine, unverfälschte Lebens-Lust wieder zu erlauben?

Erinnerst du dich?
Als kleines Kind:
Da wolltest du diese Lust in dir LEBEN!
Aber das durftest du nicht!

Die nächst liegenden Inkarnationen
hatten auch ein Verbot der Lebens-Lust im System!

Wer weiß denn noch,
dass Lebens-Lust HEILIG ist?

Sie ist sogar das aller Heiligste!

Es gibt Reste dieser Weisheit
in den heiligen Texten der Menschheit!
Nur wurden sie von Anfang an
durch „ernsthafte“ Weise verdreht!

„Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder,
werdet ihr das Himmelreich nicht schauen!“

Ja, das steht ja noch in eurer Bibel!

Es versteht nur selten Einer!
Leider! 

Dabei steht der Schlüssel dazu nur wenig davon entfernt:
“Das Himmelreich ist inwendig in euch.”

Nimm diese Aussagen zusammen
und du verstehst deine jetzige Aufgabe!

Erlaube es dir, Dinge zu tun, ohne zu berechnen, ob du gewinnst.
Einfach weil es dir gut tut, sie zu tun! 
Erlebe dich im TUN all dessen:
Was dich freut, anregt, begeistert, neugierig macht!

LUST macht, es zu leben, zu ER-LEBEN!

Was du suchst, lieber Harald, ist in dir!
Es ist dein INNERES-SICH-ERFREUEN-KÖNNEN!

Ja, es stimmt!
Ich bin unmutig darüber, dass es dir geraubt wurde.

Dass es über Inkarnationen wieder und wieder verschüttet wurde.
Und kaum blitzte es einmal unter dem Staub
der Ver – und Gebote hervor, erwartete deine Seele Strafe dafür
und bekam sie auch folgerichtiger Weise!

Weil es ihr Weisheit erschien!

Aber es ist alles Andere als Weise!
Die eigene Lust am Sein aufzugeben,
einzumauern oder auf nur wenige Teilbereiche zu reduzieren.

Es ist nicht nur dumm, es ist finster!

Ich hab Uta hierher bestellt an deinen See
an einem frühen Morgen Anfang September!
Weil es vielleicht Erinnerungen weckt an die Wahrheit,
die du durchaus in dir hast!

Jeder Tag fängt mit der Möglichkeit an:
Sich heute noch von Herzen zu freuen!
Dazu braucht es eine kindliche Einstellung!

Nämlich die, es für MÖGLICH zu halten,
dass auch dieser Morgen einen guten Tag beginnen lässt.

Der kindlichen Einstellung:
Dass irgend wann durch irgend was HEUTE etwas zu finden ist:
Was SPASS!!! macht oder spannend ist
oder in so etwas gewandelt werden kann von dir selbst!

JETZT darfst du das, Harald!
Damals nicht, aber JETZT!

Ja, liebster Freund meiner Seele!
Ich weiß doch, dass dein Gestern so viel Schmerz, Trauer
und sogar Reue in sich trägt!
Das weiß ich doch!

Aber schau mal:
Das Gestern wird doch nicht dadurch geehrt,
dass dein Heute gefälligst schwer zu sein hat!

Ach was!
Genau umgekehrt!

Ja, ich fordere dich auf: Deiner Vergangenheit zu trotzen!
Ja, Trotzig!
Sei trotzig!
Du bist sehr begabt darin, trotzig zu sein.

Also sei trotzig und zeig es denen, die dich so verwundet haben!

Ob es nun dein Vater ist
oder deine Frau
oder deine Vorgesetzten
oder wer auch immer:

Hey, ihr habt es NICHT geschafft,
mich in den Schmerz – am Leben zu sein – zu binden!
Ich habe trotzdem Lebens-LUST!
Jetzt nach all dem erst Recht!

Weißt du, warum ich dich darum bitte, Harald?
Weil das, was Gott WIRKLICH will, genau das ist:
Seid Lebens-Froh!

Tut alles dafür, um eures Daseins Froh zu sein!

Harald?
Das ist kaum zu glauben?

Denk nach, mein Lieber:
Alles das, was verhindert, dass die Menschheit – jeder Einzelne –
seines Lebens froh sein darf und kann,
ist NICHT! von Gott!
Sondern destruktiv,
übel,
böse,
gierig,
lügnerisch.

Ach, ich möchte kämpfen!
Ich möchte darum kämpfen dürfen,
dass du in deine Lebenslust kommst.

Ich möchte dir dein Herz, Verstand und Augen
öffnen dürfen für das Glück, die Lust, das Abenteuer!

Ich möchte mit dir Tom Sawyer und Huckelberry Finn sein,
Winnetou und Old Shatterhand sein.

Zusammen durchs wilde Kurdistan:
kämpfen, staunen, lachen, siegen!
Jeden Tag!

Wir müssen über deinen Verstand gehen, ich weiß!

Das ist der Grund, warum ich dich inspiriert habe,
dich noch einmal an Uta zu wenden.

Nein, mein Liebster:
Du hast noch nicht alles erfahren,
was möglich war!
Da ist noch so viel mehr für dich drin!

Die Trauer bewältigen zu lernen:
Das ist der erste Schritt!

Aber die LUST daran, dich zu leben:
Die ist ein viel wichtigerer und größerer Schritt!

Darf ich kämpfen?
Mit dir zusammen?

Magst du mit kommen ins Abenteuer – Land?
Das Abenteuer, das Lebendig sein heißt?

Du wirst doch jetzt nicht sagen wollen:
Dafür seiest du zu alt?

Gott sei Dank bist du alt!
Das ist die beste Voraussetzung!

Denn jetzt endlich darf es um dein SELBST gehen!
Und nicht um die Ziele Anderer, die du zu bedienen hast!

Wann, Harald, wann?
Wenn nicht jetzt?

Uta, hilfst du mir, falls er Lust darauf hat?

Uta: Gerne.
Darf ich dich bitten, Haralds Brief zu beantworten?
Oder möchtest du ihm noch mehr vorher mitteilen?

Bridged: Ich denke, er hat verstanden, was ich mir wünsche!

Ich möchte, dass er nicht nur versteht,
sondern erlebt, dass er lebensfroh sein kann!

Weil das in ihm ist, was er dazu braucht!
Es gilt, alles wieder anzunehmen, was dazu dient!

Und es gilt, loszulassen, was daran hindert!

Uta: Hm, das ist Arbeit.

Bridged: Ja natürlich ist das Arbeit!
Und es ist eine so heilige Arbeit!

Also, fangen wir an.
Zuerst einmal sein lieber Brief.

Findest du nicht auch, Uta?
Unter dem Bärenfell: Da steckt ein strahlender Stern?

Uta: Ach, Bridged, blinken sah ich da was.
Aber da war so viel Schmerz drüber!
Ich kam da nicht dran…

Bridged: Ja, siehst du, deshalb ja eben: neuer Tag, neues Glück!
Es ist wie Fenster putzen: Erst wird der grobe Dreck entfernt,
dann der, der besonders schwer haftet…

Uta: Und danach ist klare Sicht?

Bridged: Oh ja!

Uta: Schön, ich würde mich freuen, putzen zu helfen.
Fangen wir mal an?

Bridged: Fangen wir an!

Liebe Bridged,
es ist schon lange mein Wunsch,
dir mitteilen zu dürfen,
was für eine wundervolle Guidin du bist.

Bridged: Du liebst mich!
Ich lieb dich!

Ganz einfach.
Ganz selbstverständlich.

Ich bin aber keine der schwachen Frauen,
die ständig DEINE Aufopferung brauchen,
um zu bekommen, was sie meinen, nötig zu haben.

Ich bin stark und ich brauche von dir nichts weiter!
Sondern mir ist es höchste Lust, dass du BIST!

Harald: Wenn ich mir auch kein
allzu leichtes Leben ausgesucht habe,
habe ich mir zur Bewältigung die beste Guidin ausgesucht,
die ich mir vorstellen kann.

Bridged: Das ist ganz leicht, Harald!
Ganz, ganz leicht für mich!

Denn ich sehe DICH, ich lebe mit deinem tiefsten ICH…
Wenn du das besser kennst, verstehst du:
WIE leicht es für mich ist, wie selbstverständlich!

Harald: Ich weiß, du hast es nicht immer leicht mit mir.
Ich nehme mir immer vor, es dir etwas leichter zu machen,
aber es gelingt mir leider nicht immer.

Ich gelobe Besserung!
Aber du weißt ja, wie es bei Menschen mit guten Vorsätzen so ist:
Der Geist ist willig,
aber das Fleisch ist schwach!

Bridged: Weißt du eigentlich, was Jesus damit gesagt hat?
Er sagte: Nehmt es, wie es ist.

Ihr seid nicht so heilig, wie ihr möchtet!
Das liegt einfach in eurer Natur!

Ihr seid Teil der irdischen Natur!

Solange ihr im Fleisch seid, ist das so.
Und das ist in Ordnung!

Eure Natur schafft eurer Seele Bedingungen,
die könnt ihr nicht einfach abschaffen.

Ihr seid Geist, der im Fleisch wohnt!

Aber aus diesem so guten, wahren Worten
hörten die angeblichen Weisen heraus:
Ihr habt eure Natur einfach nicht „im Griff“!

Wenn ihr die nur richtig fesselt, dann bezwingt ihr sie schon!
Es liegt nur an euch, wie gut oder schlecht ihr seid!

Jesus sagte es Männern,
die erschöpft waren
und deshalb unendlich müde
und die – obwohl sie voller Mitgefühl und Sorge um ihn waren –
einschliefen, weil ihr Körper sein Recht forderte.

Und nicht nur das!
In ihrem Körper angelegt war auch das ererbte Wissen ihrer Ahnen:
Dass Gott NIE! seine Boten untergehen lässt!

So war in ihrer Körper-Erinnerung diese „Wahrheit“ verfestigt
und sie nahmen daher den Ernst der Stunde nicht wahr.

Das KONNTEN sie gar nicht!
Und das wusste Jesus natürlich.

Siehst du, Harald:
Ich weiß doch auch, was dir MÖGLICH ist und was nicht.
Wie könnte ich da von einer Zumutung sprechen,
die du mir machst?!

Harald: Ich möchte zunächst kurz auf das letzte Reading eingehen.
Du lässt mich wissen,
dass ich Engel – in diesem Fall dich – nicht lieben darf.
Gibt es nicht viele Formen der Liebe?

Bridged: Doch, es gibt viele Formen von Liebe.
Ich meinte Eros!
Verliebt sein im irdischen Sinn.

Die Gefahr, dass ein Engel einen Platz in der Sehnsucht
und Fantasie seines Schützlings einnimmt,
der nicht der Natur der Verbindung entspricht, ist manchmal da!

Besonders dann, wenn es keinen irdischen Mitmenschen gibt,
der diesen Platz einnimmt.

Die Gefahr war damals durchaus gegeben!

Harald: Ich habe versucht, das Versprechen von Reiner aufzuheben,
aber es gelingt mir bis heute nicht.
Spricht der Lebensplan dagegen?

Bridged: Nein!
Was es verhindert, ist:
Deine mangelnde Begeisterung über dein Selbst! 

Du hältst dich nicht wirklich für „RICHTIG“!

Sondern da ist eine Scham in dir, du selbst zu sein!
Die ist alt und falsch!
Aber verfestigt!

Ich hoffe darauf,
dass du Lust daran hast:
diese Scham aufzugeben!

Es macht dir Angst, so gut, so „richtig“ zu sein,
wie du wirklich bist.

Angst, wieder mal überfordert zu werden!

Aber auch Angst, dadurch jene, die dir so weh taten,
noch mehr ins Unrecht zu setzen.

Ach, du!
Du bist noch nicht da, wo du es schön hast mit dir!
Aber das kannst du schaffen!

Harald: Du sagst mir, dass nichts so bleibt, wie es ist!
Und dass aus Dunkelheit und Trauer Licht und Frohsinn wird.
Geschieht das noch in diesem Leben?

Bridged: Harald, nicht von Allein!
Es geht nicht darum, WANN das passiert!

Sondern darum, WANN deine Lebenskraft und – Lust
wieder soweit aktiviert ist:
Dass du das GREIFST, was dir geboten wird.

Harald: Als ich Ende letzten Jahres von Hamburg nach Nürnberg zurückfuhr, erlebte ich eine sehr heikle Situation auf der Autobahn.
Dein Eingreifen hat eine Katastrophe verhindert!

Du wirst mir sicher Recht geben:
Dass kein menschliches Wesen hier noch hätte reagieren können!
Zumindest nicht, ohne Schaden zu nehmen.

Es zeigt wieder mal, wie wunderbar du bist.
Vielen Dank dafür!

Seit diesem Tag lässt mich die Frage nicht los:
Warum diese Situation?
Was soll mir durch diese Situation mitgeteilt werden?

Bedeutet es, dass noch wichtige Aufgaben auf mich zukommen?
Darfst du mir mitteilen, welche?

Bridged: Mein liebster Harald:
Es bedeutet ganz einfach, dass du noch nicht fertig mit dir bist!

Dir fehlt die wichtigste Entwicklung, Harald:
Dich wieder ANZUNEHMEN!
Dein SELBST wieder zu genießen!
Deine Scham darüber – nicht richtig genug zu sein – los zu lassen.

Denk bitte nicht, das sei leicht!
Das ist es nicht!

Denk auch nicht, das sei nicht sooooooo wichtig.
Doch, ist es!

Denn dein Leben jetzt beeinflusst alle weiteren Leben
und auch das Verständnis und dein Urteil aller schon gelebten.

Ich sagte dir schon:
Das, was jetzt ansteht
– zur LUST am Sein des Haralds zurückzufinden –
ist heilig!

So lange Möglichkeiten offen sind, dich dahin zu führen,
so lange kämpfe ich!
Das ist unser Deal!

Harald: Ich würde gerne wissen,
was Annika in meinem Leben für eine Rolle spielt.

Hatten wir schon andere Inkarnationen zusammen und wenn ja:
In welcher Beziehung stand sie zu mir?
Kommen wir noch zusammen oder ist das nur eine Illusion von mir?

Bridged lächelnd: Das darf ich dir doch nicht sagen, Harald!

Das wäre, wie: Sich VOR dem „Mensch-ärger-dich-nicht-Spiel“ verabreden, wer gewinnt und wer verliert!
Du musst, du darfst, du willst es erleben!

Harald: Ich würde zu gern eine außer-körperliche Erfahrung machen.
Kann ich erlernen,
wie ich eine Astral-Projektionen gezielt herbeiführen kann?

Bridged: Hach!
Diese Geschichten!

Harald, WENN eine Seele
eine außerhalb des Körpers Erfahrung macht, dann liegt entweder eine mangelhafte Verbindung mit dem Körper vor und ist angeboren
oder es sind die Ergebnisse halluzinativer Zustände unterschiedlicher Ursachen.

Was du suchst, Harald, ist etwas viel Bedeutenderes:
Du suchst DEINE! Verbindung zum Ewigen, zum Nicht-Materiellen!

Da ist deine Sehnsucht tief und groß!
Und du hast völlig Recht, dich danach zu sehnen!

Aber dazu muss deine Seele-Körper-Verbindung
nicht gestört werden!

Es gibt IMMER zwei Möglichkeiten,
ins Ewigkeits-Bewusstsein zu kommen:
Die Eine ist,
dass Bewusstsein vom Körper zu lösen (siehe oben).

Die Andere ist,
dieses Bewusstsein IM KÖRPER zu vergegenwärtigen!

Und das ist dein Weg!

Harald, es ist schon nötig, dass deine Seele in deinem Körper bleibt!
Der Ärmste hat doch wirklich schon genug mit gemacht
und ist dir dennoch treu geblieben!

Da wirst du ihn hoffentlich nicht allein zurücklassen wollen! (Lächelt).
Dieser zweite Weg führt über Trancezustände und Imagination.

Harald: Ich versuche, mich jeden Tag weiterzubilden,
auch wenn es für mich sehr schwer zu verstehen ist.

Allein die Dimensionen sind für mich unvorstellbar!
So habe ich auch gelesen, dass Gedanken Materie erzeugen.

Bridged: Hm, als Menschen erfahren haben,
dass die Erde keine Scheibe ist:
Da war es auch sehr schwierig für sie,
sich die Alternative vorzustellen.

Und wie es so ist mit Vorstellungen:
Die stehen dann im wahrsten Sinn des Wortes davor!

An sich ist es richtig:
dass Gedanken Realitäten erzeugen.
SEHR!!! vereinfacht gesprochen.
Sehr, sehr, sehr vereinfacht!

Und etwa so richtig,
als hätte ein Mensch der beginnenden Neuzeit gesagt:
Die Erde ist keine Scheibe (was richtig ist),
sondern hängt wie ein Apfel am Welten-Baum Gottes
(was ziemlich falsch gewesen wäre).

Diese These ist also ziemlich falsch:
dass Gedanken Materie erzeugen!

Was richtiger wäre, wäre zu sagen:
ENERGIE erzeugt Materie beziehungsweise verdichtete Energie!

Welche Energie?

Nun, genau die Energie,
die durch Gedanken erzeugt wird (oder auch nicht).

Die überaus meisten Gedanken, die ihr so habt,
sind nichts weiter als Gehirn-Jogging!

Euer Verstand denkt so vor sich hin!
Und zwar vorzugsweise in eingefahrenen Mustern.

Was soll er auch sonst tun?
Wenn er weder benutzt wird, um sich an etwas zu erinnern, 
noch benutzt wird, um etwas wahrzunehmen,
noch benutzt wird, um etwas zu analysieren?

Dann versucht er es mit Prognostizieren!
Wobei alle Prognosen nur auf dem beruhen, was er schon kennt!

Sind unbekannte Elemente dabei, versagt er völlig!
Der Verstand denkt so vor sich hin
aus Mangel an richtigen Aufgaben!

Soweit, so gut.
Allerdings – und jetzt kommen wir zum Erschaffen von Realitäten:
Verknüpfen sich EMOTIONEN!
mit diesen Gedanken,
DANN entsteht Energie
und DIE schafft Realitäten!

Das ist der Grund, warum in schwarz-magischen Ritualen
die seltsamsten Dinge getan werden.

Wenn zum Beispiel
in einem alten schwarz-magischen Buch Anleitungen stehen,
die beim Ausübenden
Emotionen des Ekels, der Wut oder Derartigem erzeugt werden.

Dann ist es die Emotion, die energetisch wirkt und
– sich verdichtend – zur Realität werden könnte.

Auch dies ist im Übrigen abhängig davon,
ob das Ziel, das dieser Magier angreift,
bereits selbst resonante Emotionen hat:
zum Beispiel Angst und das Gefühl, vernichtet werden zu sollen.

Es gehört also Folgendes zusammen,
damit Gedanken in die Materie wirken!
Der Denker muss durch den Gedanken emotional berührt sein
UND seine Gedanken/Emotionen müssen mit dem Ziel
in Resonanz stehen.

Dieses Ziel kann eine Person sein!
So helfen zum Beispiel 
von HERZEN gebetete Fürbitten dem Erkrankten,
WENN dieser in seinem Selbst-Bewusstsein bereit ist,
Heilung zu erleben.

Das Ziel kann aber auch tatsächlich einfach
der freie Parkplatz in der Innenstadt sein!

Aber! Selbst wenn Beides vorhanden ist
– emotional aufgeladener Gedanke plus ein Resonanz-fähiges Ziel –
wird der Gedanke bei Weitem noch nicht Materie:
also Realität.

Hierzu braucht es weitere Faktoren:
Der emotionale Gedanke
MUSS DIE WAHRHEIT der Seele des Denkenden sein!

Meine Intention in dem heutigen Kontakt mit dir ist,
eine alte, verdrehte, fast verschüttete Wahrheit deiner Seele
wieder in dein Bewusstsein zu bringen!

Der größte Teil meiner Arbeit besteht darin,
die vermeintlichen Wahrheiten
in positive Wahrheiten zu verändern.

Daran magst du sehen, dass es gar nicht so leicht ist!

Denn was dem Menschen wirklich wahr ist,
entzieht sich in der Regel seinem Bewusstsein,
weil es in tieferen und ohne Hilfe unzugänglichen Schichten
seines Selbst liegt.

Und als Letztes setzt das Werden in der Materie voraus,
dass das Ergebnis kompatibel ist mit übergeordneten Wahrheiten.

Wenn du dir einen freien Parkplatz
– sagen wir mitten in München – „denkst“
und es dir auch absolut wahr ist, dass du den brauchst
und das Recht hast, ihn zu finden:
Dann kann es dennoch sein, dass du den NICHT findest!

Weil zum Beispiel gerade dort kurz vor dir ein Wagen halten muss,
um eine Frau, deren Wehen eingesetzt haben,
sofort ins Krankenhaus zu fahren.

In diesem Fall wäre die unkomplizierte Geburts-Situation
deinem Bedürfnis nach einem bequemen Parkplatz
karmisch übergeordnet!

Nicht, weil dies generell so wäre…
Sondern weil für Mutter und Kind
eine gute, komplikationslose Geburt Wahrheit
aller beteiligten Seelen ist.

Harald: Wie muss ich mir das vorstellen?
Und muss ich meine Gedanken zukünftig besser kontrollieren?

Bridged: Oh, Harald!
Du kannst deine Gedanken nicht so kontrollieren,
wie du dir das vorstellst!
Die haben einen Automatismus!

Und Gedanken sind wie die weißen Wölkchen,
die über den Himmel ziehen!

Aber es ist durchaus nützlich, zu wissen:
Dass du letztlich DU entscheidest, ob du ein solch weißes Wölkchen
zur Gewitterwolke anschwellen lässt oder nicht.

Gibst du einem Gedanken viel Zeit,
um deine Emotionen damit zu verbinden:
Dann schwillt er in seiner Energie an!

Lässt du ihn relativ gelassen einfach weiterziehen,
kann er das nicht!

Das haben im Übrigen schon die alten asiatischen Weisen erkannt!

Alles, lieber Harald, was wir mit viel Aufmerksamkeit aufladen,
wird energetisch wirkend und hat die Chance, realisiert zu werden!

Harald: Kann ich mit negativen Gedanken Schaden anrichten,
was ich nicht möchte?

Bridged: Wie ich schon sagte:
Dazu braucht es viele Voraussetzungen!
Vor allem die der Resonanz.

Ich nenne dir ein Beispiel:
Unzufriedenheit mit der Politik deiner Regierenden
sind durchaus Gedanken, die du hast.

Aber deine Regierenden sind mit dir in keinerlei Resonanz!

Wenn aber Millionen Menschen
„Unzufriedenheit mit den Regierenden“ denken:
Dann können die sich nicht der Resonanz nicht entziehen!

ABER! Dadurch bessern die sich nicht!
Sondern verstärkt wird die Wahrheit,
die alle Unzufriedenen emotional mit ihren Gedanken verknüpfen:
Die Emotion, ohnmächtig gegenüber ihren Regierenden zu sein!

Und diese Emotionen- / Gedanken-Energie
tritt in Resonanz mit der Wahrheit der Regierenden!

Wir haben die Macht!
Und die Anderen nicht!

Wenn du jetzt meinst:
Das mache die Angelegenheit dann nicht besser, stimme ich dir zu.

Abgesehen davon möchte ich dich darauf aufmerksam machen:
Was jene kindischen Vorstellungen von der Macht der Gedanken,
die du gehört hast, MIT DIR MACHEN!!!

Harald, machen dich solche Vorstellungen frei?
Erlösen sie dich von der „Last“, zu sein, wie du bist?
Führen sie dich in Lebensfreude?
Führen sie dich in ein erfülltes Sein?

Oder verstärken sie jene uralte Angst: 
Im Keller deines Bewusstseins könnte etwas tief Böses lauern?

Führen sie dazu:
Zu erkennen, dass du WIRKLICH ein Kind Gottes bist
und ein angeborenes Recht darauf hast, DU zu sein
und in die Schöpfung zu wirken, in die du geboren bist?

Oder sind sie wieder einmal etwas, das dir zeigt:
Harald, du musst dich noch mehr anstrengen,
um es überhaupt verdient zu haben, zu leben!

Letzteres natürlich!?

Denn was da gepredigt wird,
ist eben nichts als eine Scheiben-Erde-Vorstellung:
sehr dumm,
sehr oberflächlich
und sehr destruktiv!

Wer krank ist, wer arm ist, wer keine Chance bekommt
auf Wachstum, Wohlergehen und persönliches Glück:
Selbst Schuld!
Der denkt eben falsch!
Soll er doch RICHTIG denken!

Harald: Aber Gedanken kommen oft, ohne dass man das will.
Kann ich schlechte Gedanken auch neutralisieren?

Bridged: Harald, abgesehen von den obigen Zusammenhängen:
Es geht doch nicht nur darum, was der Mensch so denkt!

Es geht doch darum, was er aus seinen Gedanken werden lässt!
Hm?

Weißt du, es gäbe keine Menschen mehr,
würden alle ihre dümmsten Gedanken auch noch umsetzen!
Nicht wahr?

Also weg damit!
Weg mit solchen dummen Halb-Wahrheiten!

Aber du willst ES wissen, ich weiß!
Nun dann, liebe Seele, wende dich dem zu, was dir Wissen bringt!

Was du suchst, ist Wahrheit!
Was du findest, ist:
W
as dir immer noch wahr ist:
Die Wahrscheinlichkeit, jeder Strafe wert zu sein, ist groß!

Das muss aufhören, lieber Harald!

Harald: Gilt das auch für das Jenseits?
Kann es Verstorbene geben, die mir Böses wollen?
Und wenn ja: Kann ich mich davor schützen?

Bridged: Natürlich kann das generell nicht verneint werden.
Ja, es gibt Verstorbene, die alles andere als wohlwollend sind!

Aber die können GAR NICHTS ausrichten,
wenn du ihre Macht über dich nicht zu akzeptieren bereit bist!

Harald, komm aus dieser Resonanz heraus!
Ich bitte dich!

Dein mangelndes Bewusstsein für deine Gotteskindschaft
ist die Gefahr!
Dein mangelndes Bewusstsein darüber,
WIE SEHR du eine gute Idee Gottes BIST:
Das ist das Leck in deinem Schiff.

Immer noch lebst du im Bewusstsein,
dass jederzeit für dich absolute OHNMACHT entstehen kann!

Jederzeit durch irgend was,
das du überhaupt nicht in den Griff bekommst.

Liebste Seele, das geht doch so wirklich nicht weiter!
Es darf doch ganz anders werden!

Aber das anzulesen, ist zu wenig, um Wahrheit zu werden.

ERLEBEN musst du es!
Verstehen und erleben!!!

Das schaffe ich nicht durch diesen Brief, ich weiß.

Harald: Mein Unterbewusstsein hat sehr viel Wissen.
Wie kann ich an mein Unterbewusstsein appellieren,
damit es mir gewisse Informationen preis gibt?

Das mit dem Lernen ist so eine Sache.
Ich weiß nie, ob ich auf dem richtigen Weg bin!

Bridged: Dein Unterbewusstsein ist eben genau der Ort,
dem du gespalten gegenüber stehst!
Es ist Groß UND Klein,
Gut UND Böse!
Es ist Stark UND Schwach,
es ist Wirkungslos UND Wirksam!

Es ist Angst behaftet statt geliebt!
Und darum kannst du lernen und üben, so viel du willst:
Du kommst nicht zur Ruhe!

Du spürst, wie viel Wissen du hast!
Aber du misstraust deinem UMGANG mit diesem Wissen!
Das hat karmische Gründe!
Und das gilt es, aufzulösen!
Findest du nicht?

Entscheide dich, Harald:
Was soll deine Wahrheit über dich in Zukunft sein?

Dass du im Grunde böse bist?

Oder dass du im Grunde ein Kind Gottes bist?

Und irgendwann einmal ein erwachsenes Kind Gottes sein wirst?

Harald: Wie ich erfahren durfte,
hatte ich schon viele Inkarnationen.
Waren alle auf der Erde?
Oder hatte ich auch schon auf anderen Planeten gelebt?
Ich bin der festen Meinung,
dass es Leben auf anderen Planeten gibt.

Bridged: Du hattest tatsächlich auch Leben auf anderen Planeten.
Natürlich gibt es andere bewohnte Planeten!

Harald: Da ich ein neugieriger Mensch bin,
würde ich zu gern wissen:
Wie es meinem Erzeuger jetzt geht?
Ist er zumindest jetzt einsichtig und versteht,
was er zu Lebzeiten alles angerichtet hat?

Bridged: Ganz langsam nähert er sich der Tatsache,
dass er die ANGST hat, zu lieben!

Und dass er aus Feigheit jede Liebe zu ihm zerstört hat,
die ihn dazu versucht hätte, sich selbst zu lieben.

Es ist ein schmerzlicher Prozess!
Deshalb kann ich nicht sagen: Es geht ihm gut.

Wir wissen nicht, wie groß sein Mut ist,
diesen Bewusstwerdungs-Prozess durchzuhalten.
Aber immerhin dämmern neue Wahrheiten!

Harald: Hättest du mir nicht beigestanden, hätte ich nicht überlebt.

Bridged: Ich muss dich korrigieren, liebster Harald!
Nicht ich habe das verhindert!
Sondern Gottes Wahrheit und deine und seine Seelenwahrheit.

Es war NICHT deine Wahrheit, dass das Böse dich vernichten darf.

Es war nicht seine Wahrheit, dass er derart böse sein muss,
dass er zum Kindsmörder werden muss.

Es war nie Gottes Wahrheit:
Dass es unabdingbar notwendig für alle beteiligten Seelen ist,
dass solche Grausamkeit Wirklichkeit werden darf!

Harald: Ist er jetzt mit meiner Mutter Hildegard zusammen?

Bridged: Nein, das ist nicht ihre Wahrheit!
Mit ihm früher zusammen zu treffen
als bis zu dem Zeitpunkt seiner Entwicklung, an dem er erkennt: Wovor er Angst hat und wie dumm es ist, dieser Angst zu folgen.

Harald: Ich mache ihm keine Vorwürfe.
Aber so lange er gelebt hat,
habe ich auf eine Entschuldigung von ihm gewartet.

An dieser Stelle frage ich mich, ob ich ihm Unrecht tue.
Wenn sein Lebensplan es vorgesehen hat,
dass er seine Frau und sein Kind schlagen muss:
Tue ich ihm dann Unrecht?

Bridged: Hm, wie einfach das wäre:
Ein jeder hat so einen Lebensplan und der wird durchgezogen
und damit gibt es überhaupt keinen Grund
zur Anklage von Unrecht?

Hm, hm, das wäre
– würde diese Einstellung Weltreligion –
der absolute Fatalismus und damit der Beginn vom Ende der Welt!

Diese Vorstellung ist Böse, wirklich Böse!
Und das meine ich auch so, wie ich es sage!

Täter dürfen alles und Opfer dürfen nicht einmal anklagen!
Das ist kein gerechter Gott, der solches initiiert, oder?
Das ist weder ein Gott noch ein Schöpfer!

Denn jede Art von Schöpfung,
die sich weiter und weiter vervollständigt,
braucht ein URTEIL über das,
was falsch, überflüssig und schädlich ist!

Die Evolution tut das!

Seit Milliarden Jahren URTEILT etwas:
Unterscheidet:
Trennt in nützlich und unnütz,
in fördernd und hemmend
und sondiert aus, was der Entwicklung nicht taugt.

Und ausgerechnet das menschliche Tun soll dem unausgesetzt sein?
Wie absurd!

Opfer haben eine sehr wichtige Aufgabe
innerhalb der Evolution der Seelen:
Sie MÜSSEN! anklagen!

Wenn sie nicht sagen, welche Folgen es hatte,
was ihnen angetan wurde!

Wenn sie nicht sagen, dass es UNRECHT ist
und nicht im Einklang mit den Schöpfungs-Gesetzen!
Wer dann?

Wer soll es tun?
Gott?

Gott wird von solchen Menschen nicht wahr genommen,
ihre Angst vor solcher Liebe ist viel zu groß!
Also dann wer?

Die Engel?

Einer solchen Aussage eines Engels
würden sie nicht glauben schenken,
wenn sie beim Opfer
nicht auch das Urteil über ihre Tat finden würden!

Harald, du bist Gottes Kind
und damit Träger einer seiner Eigenschaften:
nämlich der Eigenschaft des Gerechtigkeitssinnes!

Dein Vater ist auch ein Kind Gottes.
Aber eines, das in seiner Entwicklung feststeckt!
Wie so viele Täter es tun!

Du musst definieren!
WIE folgenschwer seine Wirkung auf dich ist!
Das ist wichtig für seine Entwicklung und DAS wäre liebevoll.

Oder willst du etwa ein anti-autoritärer Sohn sein?
Hm.

Oder ist es so, dass du meinst:
Er wird schon sehen, in welches Elend er dich getrieben hat?
Das war bisher tatsächlich deine Triebfeder!

Besser, viel besser ist es, ihm zu trotzen und zu sagen:
Vater, das war eine solche Sauerei, was du getan hast!
Das hat mein ganzes Bewusstsein für mich durcheinander gebracht
und ich habe Jahrzehnte lang darunter gelitten.
Mach so was nie wieder!

Es ist das Falscheste, was ein Vater tun kann!
Aber jetzt ist Schluss damit!
Du bist nicht der geheime Gott meines Seins!

Harald, erst wenn du angeklagt hast, darfst du ihm vergeben!
Erst wenn er weiß, WAS er falsch gemacht hat,
kannst du ihn wirklich los sein!

Bis dahin steckt er in jeder Autorität!
In Jedem und Allem, was größer ist als du!

Harald: Es soll verstorbene Seelen geben,
die Kontakt mit ihren Hinterbliebenen aufnehmen.
Kann das jede Seele aus dem Jenseits, wenn sie das will?
Oder muss sie das erst lernen?

Bridged: Ach, das kann jede Seele!
Aber nicht jeder Hinterbliebene kann das auch wahrnehmen.

Harald: Zum Schluss würde ich noch gerne wissen:
Wie es meiner Ingrid geht?

Ich möchte dich bitten, ihr mitzuteilen, wie sehr ich sie liebe.
In meinen Gedanken umarme ich sie.

Bridged: Das tue ich gern.
Ingrid geht es gut.

Sie weiß, dass du sie liebst.
Und was wichtiger ist: Sie weiß, dass du sie liebst,
obwohl sie dich letztlich nicht manipulieren musste oder täuschen,
damit du sie liebst.

Dass das eine Liebe ist, die ihr geschenkt wird.
Einfach so.
Und das ist ein großer Teil, der ihre Erlöstheit ausmacht!

Es ist bedauerlich für Ingrid,
dass sie nie ganz klar darüber war zu Lebzeiten.

Aber sie versteht die Hintergründe und Zusammenhänge.
Sie ist dir sehr, sehr dankbar!

Und sie weiß jetzt, dass du sie immer beschützen wolltest!
Und dass sie selbst es war, die das nicht so zugelassen hat,
wie es gut für sie gewesen wäre.

Harald: Ich glaube, nun habe ich dich genug mit Fragen gelöchert.
Ich möchte dir für alles danken und um Verzeihung bitten,
wenn ich oft genervt bin, obwohl ich keinen Grund habe.

Ich nehme mir fest vor, mich zu bessern,
um es auch dir etwas einfacher zu machen.

Alles Liebe von
Deinem Schützling

Bridged: Du machst es mir einfacher, liebster Harald,
je mehr du es dir
mit dir Selbst einfacher machst!

Kannst du dir vorstellen, dass deine Kraft
– auch die zu lieben, die schwach und unvollkommen sind –
Teil der Liebe ist, mit der auch du geliebt wirst?

Hm…
Schwierig?

Ja!
Weil du es nicht erlebt hast?

Hast du nicht?
Oder siehst du es nur nicht?

Ich liebe dich, wie du bist und ich wünsche mir:
Dass du dieses ICH BIN in aller Tiefe erkennen kannst.

Deine Bridget!