79

Elia – Gott lebt. Er ist erreichbar, er ist spürbar.

Gott lebt.
Er ist erreichbar, er ist spürbar.
Gott ist nicht benennbar,
er ist nicht einzuordnen.

Du wirst vielleicht den Zipfel vom Zipfel seines Gewandes sehen.
Aber das allein ist genug!

Der Gott deiner Väter lebt.
Doch er lebt nicht nur für deine Väter.
Er ist alles, was ist!
Viel mehr, viel tiefer!
Elia

Zu Gast ist Stefan.

Elia. Guten Morgen, liebe Freunde.

Hajo. Guten Morgen, Elia.

E. Guten Morgen, Stefan.

Stefan. Guten Morgen.

E. Nach langer Irrfahrt angekommen.
Zufall? Natürlich nicht.
Du solltest dich verirren, verfahren, verfranzen!

Sieh es als Symbol:
Eine Seele sucht ihren Auftrag, sucht ihr Ziel, sucht ihren Weg.

Sie nimmt Umwege, falsche Abfahrten.
Das kostet Kraft.
Sie findet das Ziel nicht allein.
Das Ziel muss sich selbst zu erkennen geben.
Darum geht’s.
Ja, darum geht es!

Deine Seele hat viele falsche Abfahrten hinter sich.
Sie sucht dringend nach ihrem Ziel und das weißt du auch:
„Bin ich auf der richtigen Straße?
Fahre ich in die richtige Richtung?“

Das werden wir, wenn du magst,
in diesen Tagen mit dir bearbeiten.
Wir werden dir kein Ziel vorschreiben.
Das wäre unredlich.
Und das entspräche nicht unserer Hochachtung
vor dir selbst und deinen Entscheidungen.

Aber wir möchten dir helfen, das Ziel,
auf das sich deine Seele freut, zu finden.

War es nicht gestern genauso?
Auf das Ziel selbst
– hier von unseren beiden Freunden willkommen zu werden –
hast du dich gefreut!
Aber dann hast du dich so verirrt
und doch immer weiter gesucht!

Das entspricht genau der Situation, in der deine Seele ist!

Wir helfen dir!
Aber das Ergebnis
– das klare „So soll es sein und das soll es sein“ –
das, lieber Stefan, ist eine Frage deiner Entwicklung!

Du solltest nicht hier sitzen und meinen,
du könntest mit einem klaren Ziel nach Hause fahren.

Womit du nach Hause fahren kannst, ist:
Eine klare Vorstellung von dem, was Ziel sein kann und was nicht!

Wir werden nicht sagen:
Baue eine Synagoge.
Wir werden nicht sagen:
Schließe dich bestimmten Verbänden und Gremien an.

Denn wenn wir das täten,
dann würden wir dir deine Freiheit rauben.
Und das ist in keiner Weise unser Anliegen!

Aber wir werden dir zeigen, was wahre Freude ist:
Freude, die in Erfüllung geht!

Stell nun deine Frage.

S. Bevor ich zum eigentlichen Thema komme:
Eine Sache brennt mir sehr auf der Seele.

Aus der ersten Regression, die ich hier erlebt habe:
Der Bischof, der eine ganz besondere Rolle
auch in meinem jetzigen Leben spielt.
Ich laufe durch mein Leben und meinen Alltag
und ich versuche, ihn zu finden oder ihn zu identifizieren.

E. Du hast ihn gefunden und identifiziert.
Aber ob du dir glaubst oder nicht: Dafür sind wir nicht zuständig.
Du weißt, wer es ist.

S. Aber das muss jetzt nicht negativ sein.
Er muss jetzt keine negative Rolle in meinem Leben spielen, oder?

E. Nein, aber du wirst Wesensmerkmale an ihm entdeckt haben,
die durchaus identisch sind.

S. Hm.

E. Natürlich hat er genauso wenig wie du
noch nicht alles hinter sich gelassen,
was damals Teil seiner seelischen Struktur war.
Du findest eindeutige Reste und du hast sie gefunden.

Neues ist dazu gekommen!
Und du kannst gerade an ihm sehen:
dass keine Entwicklung still steht!

Dass niemand – keine einzige Seele – ohne eine Erfüllung
in ihren Entwicklungsschritten gefunden zu haben, weiter geht.

Und wenn es auch nur minimale Fortschritte sind:
Es sind Fortschritte.
Natürlich haben hier Fortschritte stattgefunden.

S. Vielleicht ein bisschen Wiedergutmachung für das,
was er uns jetzt Gutes tut.
Und er tut uns wirklich viele gute Sachen.

E. Ganz sicher!
Was bewegt einen solchen Menschen
– so ohne für ihn deutlich sichtbaren Nutzen heraus –
für Andere in Position zu gehen?
Was kann das sein?

Er fragt es sich selbst.
Euer Charme?
Nein, das allein reicht wohl kaum.
Ja?
Immer habt ihr auch so etwas.
Alte Beziehungen unterlaufen immer einer Weiterentwicklung.
Ja?

S. Hm. Schön zu wissen.

E. Wichtig zu wissen, Stefan!
Viel wichtiger ist mir, dass du begreifst:
Dass du dir trauen kannst, dass du deiner Intuition trauen kannst! 
Du schätzt deine spirituellen Fähigkeiten viel zu gering!
Ja?

S. Spirituelle Fähigkeiten inwiefern?

E. Oh, es gibt den denkenden Stefan
und es gibt die Seele Stefan.
Und die Seele Stefan empfindet sehr exakt!
Sie hat Intuition! 
Sie weiß, wo Gefahr ist!
Sie weiß, wo ein Ziel ist!

Sie ist sehr präzise in der Analyse anderer Menschen,
lange, ehe die auch nur ein Wort gesagt haben.

Das ist die seelische Wahrnehmung, die du hast,
die sehr ausgeprägt ist!

Das Einzige, was hier fehlt, ist dein Vertrauen dazu!
Glaube dir mehr!
Ja?

S. Hm.
So, dann geht es um den Ruf der Väter 
– die Ehre zurück in die Linie bringen –
aus dem Reading mit Golda.

E. Ja.

S. Viele, viele Gedanken habe ich mir darüber gemacht.
Da gibt es viele Wege, die ich gehen kann,
um eine Ehre in die Familie zurückzubringen.

Was ist die Ehre?
Da stehe ich allein auf weiter Flur.
Die Ehre, charmant zu sein oder beschnitten zu sein
oder koscheres Essen zu sich zu nehmen?

E. Nein, es ist viel mehr.
Du bist in der Aufgabe nicht nur als Sohn deiner Vorväter,
sondern auch als die Seele Stefan:
„Die Gewissheit des Glaubens zurück in die Familie zu bringen.“

Du bist auf gutem Weg!
Aber was du noch nicht verarbeitet hast, das ist:
Zu begreifen, wie wichtig es ist
– wie äußerst wichtig es ist –
dass deine Väter und Vorväter
Frieden mit ihrem Verhalten finden gegenüber ihrer Religion.

Es wird dir erst in der ganzen Tiefe klar
– und ich werde nicht viel mehr dazu sagen –
wenn ihr
– und Hajo, darum bitte ich dich sehr –
zwei Familienaufstellungen macht.

H. Ui! Und davor hat Uta jetzt Angst.

E. Ich weiß.
Aber ich schütze sie genug!
Worum es geht und worum ich bitte, das wäre: 
Dass ihr im Anschluss daran
– und ich helfe dabei –
einen Friedens-Schluss machen könnt.

Uta kommt sehr schnell in diese Inkarnation.
Bitte hilf ihr bei der Auflösung!
Mehr braucht ihr nicht.

Und Stefan: Du bist bitte dabei!

H. Das habe ich jetzt nicht ganz verstanden.
Uta soll die Regression machen?

E. Eine Kurze, ja.
Ihr geht nur in den Moment des Todes
und dann auf die Jenseitsebene.

Ich habe ihr alles präsent gemacht,
was zu diesem Leben gehört.
Ihr könnt also gleich in die Verarbeitung gehen.
Das ist wichtig!

H. Und das können wir vor der Familienaufstellung machen?

E. Das müsst ihr vor der Familienaufstellung machen!

H. Hm.

E. Stefan, es geht darum:
Das große Unrecht, das den Vätern angetan wurde,
aufzulösen, aufzuheben für eure Familie.
Das ist ganz wichtig!

Du wirst sehen, dass die Vorväter in sich eine Beschämung tragen,
die aufhören muss!

Der Stolz, die Würde muss zurück kommen!
Und du bist gekommen in diese Familie,
um die Würde zurück zu tragen.
Um nichts Geringeres geht es!
Ja?

S. Hm.
Kriege ich dann auch den Leitfaden mit auf den Weg,
was Würde ist?

E. Ja.

S. Wie ich es tun soll?
Es ist ja…

E. Ja.
Ich sagte bereits:
Es geht ja nicht nur um deine Ahnen,
es geht auch um die Seele, Stefan!

Und auch da werden wir uns mit der Würde beschäftigen.
Würde, nicht Macht!

Würde ist weit mehr als dies! 
Und du hast es in den letzten Monaten schon gespürt.

Du bist der Würde immer näher gekommen!
Du weißt, dass es viel mehr ist als reine, äußere Zurschaustellung.

Es hat damit zu tun, wo deine innere Mitte ist,
aus der heraus dir alle Kraft fließt!
Egal, ob du in einem Jogginganzug auftrittst
oder in einem Businessanzug.

S. Hm.

E. Würde ist in einem unrasierten Menschen genauso zu finden
wie in einem, der gerade von einem Coiffeur kommt.

S. Hm.

E. Ja? In die Würde gehen.
Du bist der rechte Träger dafür.

Hast du noch eine Frage?

S. Ja!
In dem Reading war auch ein Satz,
den ich nicht verstanden habe.
Ich glaube, ihn verstanden zu haben:
„Warum fährst du nicht noch mal hin?
Was hindert dich daran, Gottessucher?
Lass es zu, lass dir helfen auf der ersten Stufe.“

Das Einzige, was ich gesehen habe, war spontan:
Komm noch mal hier hin zu Uta und Hajo.

E. Ja. Wo sind wir da wieder?
Wieder bei: Glaube dir bitte!

S. Hm.

E. Deine Intuition ist sehr präzise!
Glaube dir bitte!

Hier aber noch ein Hinweis für Hajo.
Hajo: Ich möchte,
dass mit Stefan in einer Regression
in der Aufarbeitungs-Phase
die Begegnung mit Gott stattfinden darf.

Sag das bitte Uta.
Sie weiß dann, was sie zu tun hat!

Gott lebt!
Er ist erreichbar, spürbar.
Er ist nicht benennbar, Stefan!
Er ist nicht einzuordnen!

Du wirst vielleicht den Zipfel vom Zipfel seines Gewandes sehen.
Aber das allein ist genug!

Der Gott deiner Väter lebt.
Doch er lebt nicht nur für deine Väter.
Er ist Alles, was ist!
Viel mehr, viel tiefer!

Wir möchten dir und deiner Seele
dieses Geschenk des Glaubens bieten!

Deiner Seele, weil sie nach Gott schreit!
Schon sehr lange!
Wir möchten ihr die Möglichkeit geben, dorthin zurückzukehren,
was sie verloren hat vor einiger Zeit!
Ja?

S. Hm.

E. Hast du noch eine Frage?

S. Ich bin sehr, sehr gespannt darauf.
Ja, eine Frage, die mir spontan kommt,
die aber mit dem Thema nichts zu tun hat.

Meine Flugangst, die mich immer mehr und mehr auffrisst.

Klingt banal, aber jedes Mal, wenn ich ein Flugzeug besteige
– und ich muss das in der letzten Zeit und in Zukunft öfter tun –
bin ich ein anderer Mensch.

E. Jetzt möchtest du von mir was wissen?

S. Ich versuche mich immer, darauf zu konzentrieren,
dass die Golda nehmen mir sitzt und auf mich aufpasst.

E. Aber was möchtest du von mir wissen?

S. Woran das liegt? 
Woran ich da arbeiten kann?
Oder…

E. Du möchtest die Ursache wissen?

S. Die Ursache, ja!

E. Wir hatten vor, es dir in einer Regression zu zeigen.
Ja?

S. Hm. Gut.

E. Fürchte dich bitte nicht vor der Tür, vor der du dann stehst!

S. Okay.

E. Gut. Dann darf ich mich zurückziehen.

S. Danke.

H. Danke, Elia.

E. Gern, sehr gern.
Hier geht es um die Wiederherstellung von Gerechtigkeit!
Was kann heiliger sein?

Ich verabschiede mich.