Kriegern des Lichts

Elia – Zu den Kriegern des Lichts gehören auch noch andere Truppeneinheiten.

Zu den Kriegern des Lichts
gehören auch noch andere Truppeneinheiten.
Dazu gehören ebenso die Heiler,
dazu gehören ebenso die Priesterseelen,
die Lehrerseelen,

die Mutterseelen,
die Vaterseelen.
Gottes Armee ist sehr groß.
Sie ist eine Eroberungsarmee.

Sie will das Irdische erobern, sie will den Schatten verdrängen.
Die menschlichen Seelen sollen Licht werden.
Elia

Zu Gast ist Carmen.

Elia. Guten Abend, liebe Freunde.

Hajo & Carmen. Guten Abend, Elia.

E. Schön, dass du da bist
und schön, dass du immer noch da bist.
Schön, dass du wieder da bist.
Ich darf das sagen, nicht wahr?

C. Ja.

E. Es ist die Wahrheit.
Es ist schön und es ist gerecht.
Nachdem dein letztes Leben ein so gewaltsames Ende hatte,
ist es gerecht, dass du eine neue Chance bekommst,
dass das Leben eine neue Chance bekommt,
dass Gott eine neue Chance bekommt.

Er ist gerecht!
Und über die Gerechtigkeit Gottes habt ihr heute gesprochen.

C. Hm.

E. Das ist eine sehr große Sache – mächtig.
Seine Gerechtigkeit wirkt im Großen und im Kleinen.
Man kann ihr nicht entweichen.
Man kann sie nicht einmal verdrehen.
Manchmal ist es nicht möglich in einem Menschenleben,
seine Gerechtigkeit wirken zu sehen.
Aber wir hier sehen sie!

Und darum sind wir alle, alle eure Engel, Betende, Bittende.
Und meistens bitten wir darum, dass es langsam vor sich geht.
Langsam, sanft – darum bitten wir.

Aber Gerechtigkeit muss geschehen.
Sie darf niemals, niemals ausgehebelt werden.
Es gibt keine Tricks, keine Magie.
Es gibt keine Möglichkeit,
dem Gerechtigkeitsprinzip Gottes zu entweichen.

Nicht für Völker, nicht für Generationen,
nicht für Familien, nicht für den Einzelnen.
Denn die Gerechtigkeit ist es, die die Weiterentwicklung bewirkt.

Würde das Ungerechte bestand haben,
die Gerechtigkeit aber nicht:
Dann wäre Gott nichts!

Und das darf nicht sein.

So wenig,
wie man einen Teil der Persönlichkeit Gottes von ihm rauben kann, so wenig kann man Teile der Persönlichkeit
einer menschlichen Seele rauben.

Sie wird letztlich immer alles sein, was in ihr ist.
Auch du!

Dein jetziges Leben dient dir dazu:
All das, was verloren wurde, zurückzunehmen.

Und das ist gerecht.
Und nun stell mir bitte deine Frage.

C. Elia, ich würde gerne noch wissen,
was mich daran hindert, meine Medialität zu leben.

E. Ihr habt euch vieles angeschaut
und seid auch auf die richtigen Dinge gekommen.
Was aber noch nicht vertiefend besprochen wurde,
das ist die Scheu davor, sich schuldig zu machen.

C. Okay.

E. Die ist in der Tat sehr groß.
Und es ist ein wichtiges Thema!
Ich bitte dich, dass du Uta darauf aufmerksam machst morgen früh.
Darüber müsst ihr unbedingt sprechen. Ja?

C. Ja.

E. Gut. Deine nächste Frage.

C. Mein Guide hat zu mir gesagt,
dass ich zu den Kämpferseelen gehöre.
Was bedeutet das für mich und meine Aufgabe?

E. Die Kämpferseele ist nicht an eine Aufgabe gebunden.
Das ist eine bestimmte Form des so Seins.

Und sie beinhaltet,
dass immer in ihr das Bestreben liegt der Durchsetzung,
des Schutzes und der Verteidigung.
Das sind jene Eigenschaften – erinnerst du dich – 
die ihr dem Mars zugeordnet habt.
Ja?

C. Ja.

E. Das ist deine, wenn du so willst, Basisenergie.
Du bist über mehrere Generationen dazu geprägt worden,
mit Anderen einvernehmlich zu sein.

Also: Man hat von einem Kämpfer,
einem Krieger Diplomatie erwartet
und dabei ist dir Kraft verloren gegangen.

Wie ist das, wenn ich Wesenszüge ausbilden soll,
die nicht meinem tiefsten Kern entsprechen?

Das ist genau das Gleiche, wie:
Wenn ein Linkshänder zum Rechtshänder umgeformt wird.
Der bleibt immer ein wenig ungeschickter als Andere es sind.

Kämpfen, voranschreiten, durchsetzen, angreifen, verteidigen! 
Das klingt nach Krieg, nicht wahr?

C. Ja.

E. Ja! Was hat Krieg mit Gott zu tun und guten Seelen?
Sehr viel.
Denn ihr seid in einer dualen Welt.
Alles ist gut und schlecht.

Es gibt das Licht.
Aber es gibt auch das Finstere.

Und es braucht die Kriegerseelen, die für das Licht streiten,
die den Mut haben, Licht zurück zu erobern,
das verloren gegangen ist.

Die den Mut haben, zu verteidigen da, wo es angegriffen wird.
Die den Mut haben, das Licht durchzusetzen da,
wo es niedergedrückt werden soll.

Das sind die Krieger des Lichts.
Zu diesen Kriegern des Lichts:
Ich weiß, da wolltest du mir auch eine Frage stellen.

C. Genau.

E. Stell dir diese Armee vor.
Dazu gehören Kriegerseelen, die häufig in erster Front liegen.
Sie haben es mit den dunklen Mächten im Menschen,
aber auch durch den Menschen oder in der Natur zu tun.

Sie sind häufig mit Denen konfrontiert,
die besonders aggressiv vorgehen!
Da, wo sie finster sind oder besonders hinterhältig,
Macht missbrauchend.

Aber zu den Kriegern des Lichts
gehören auch noch andere Truppeneinheiten.
Dazu gehören ebenso die Heiler,
dazu gehören ebenso die Priesterseelen,
die Lehrerseelen,
die Mutterseelen,
die Vaterseelen.

Gottes Armee ist sehr groß.
Sie ist eine Eroberungsarmee.
Sie will das Irdische erobern, sie will den Schatten verdrängen.

Die menschlichen Seelen sollen Licht werden.
Gottes Reich bezieht sich nicht einfach auf die Erde.
Sein Reich umfasst eben auch alle nicht materiellen Welten.

Und nur direkt bei ihm und in ihm ist die Dualität aufgehoben.
Hier braucht es keine Dualität mehr,
denn hier braucht es keine Entwicklung mehr.
Vollkommenheit ist erreicht.

Aber alles außerhalb von ihm ist im Werden!
Und da, wo die Dinge noch im Werden sind, ist Dualität.
Und da gibt es nicht nur Licht.
Da gibt es auch Schatten.
Und das Licht muss kämpfen, um zu wachsen.

Krieger des Lichts: Das sind alle die, die sich auf Erden,
aber auch in den nicht materiellen Welten für Gottes Weg einsetzen.
Für die Durchsetzung dessen, was Licht, helfend und fördernd ist,
was „Ja“ sagt zum Leben, zum Wachstum,
zum Aufbau des Miteinanders –
Dafür sind sie da.

Das Gegenteil sind die Krieger der Finsternis, nicht wahr?

C. Hm.

E. Nun, es gibt nicht einen Menschen,
der ganz und gar ein Krieger der Finsternis sein kann.
Das ist nicht möglich.
Denn in Jedem ist der Keim des Lichts.
Das ist Menschenart!

Diejenigen Krieger der Finsternis, die ganz finster sind,
haben eine besondere Funktion in der Schöpfung:
Das sind Mächte und Energien, die aus sich selbst heraus
nichts anderes können als destruktiv sein.

Sie sind das Nein!
Das Nein zum Wachstum, zur Vervollkommnung, zum Miteinander.

Wenn die Krieger des Lichts dafür kämpfen,
dass alles, was aus Gott ist,
ganz bewusst Gotteskindschaft annimmt,
dass alles, was aus Gott ist, sich als Teil Gottes auch erlebt.

Dann sind die Krieger der Finsternis eben jene Wesenheiten,
Mächte und Energien, die gerade dies verhindern wollen.

Sie wollen die Teilung, die Trennung von Gott.
Sie wollen den Stillstand des Wachstums
und sie wollen die Vernichtung des Lebendigen.

Dieses alte duale System, das es seit Jahrtausenden
im Bewusstsein der Menschheit gibt,
wird leichtfertig verworfen heute!

Aber tatsächlich ist diese Dualität ein Garant für das Wachstum.
Es ist nötig!

So nötig, wie in der Natur zum Beispiel eine Tulpe nur blühen kann,
wenn ihre Zwiebel tiefe Wintertemperaturen erlebt hat.
Und ein Baum nur tiefe Wurzeln treibt,
wenn er Phasen der Trockenheit erlebt hat.

Das Destruktive ist also Teil des göttlichen Plans,
ist aber für sich genommen dennoch
finster, destruktiv, zerstörend und verhindernd.

Krieger des Lichts zu sein, ist eine wunderschöne Aufgabe! 
Sie erfüllt das Herz, die Seele! 
Sie schafft Verbindungen zu allem, was lebt.

Und sie bewirkt über die Inkarnationen das absolute Ja zum Leben.
„Ja“ sagen, heißt: Leben, was ist, wie es ist.

Wenn du jetzt zu deinem unvollkommenen Hund „Ja“ sagst,
dann ist das Liebe.
Du weißt, der ist schwierig.

Du weißt, der hat seine Schwachstellen und du weißt,
das wird anstrengend.
Aber du sagst, „Ja“!

Diese Einstellung haben die Krieger des Lichts:
„Ja, Leben, ich will, dass du weitergehst.
Ich will es für mich, ich will es für A
ndere.
Ich will es für die Natur, ich will es für die Erde,
ich will es für den Kosmos.
Ich will, dass es weiter geht!

Ja, Leben, du bist schwierig, du bist so schwierig und anstrengend.
Du bist so gar nicht vollkommen.
Aber ich sage Ja zu dir!
Dieses Ja macht sehr glücklich.

Ich bin ein Krieger des Lichts und ich bin sehr glücklich darüber.
Ja, oh ja, ihr seid anstrengend.
Nein, ihr seid nicht vollkommen.
Aber ihr macht mich glücklich.
Ja?

C. Hm.

E. Und wie in einer richtigen Armee, da gibt es die Fußtruppen,
die noch ein bisschen langsam sind.
Und unter dieser Fußtruppe gibt es die Fußlahmen,
die sind noch langsamer.

Es gibt die Berittenen und es gibt die Offiziere, Generäle,
den einfachen Tambour-Jungen.
Und alle sind wichtig! 
Und alle gehören zusammen.

Ich wünschte mir so sehr: 
Ihr alle da Draußen, ihr, meine Mitstreiter!
Ihr könntet euch sehen, wie wir euch sehen:
Verbunden miteinander durch unsichtbare Fäden
arbeitet ihr an einem großen, großen Werk! 
Ihr seid eine Gemeinschaft!

Aber ich weiß, ihr könnt es nicht.
Für viele von euch scheint es, als wäret ihr Einzelkämpfer.
Ich möchte euch heute Mut machen und euch sagen:
„Nein, seid ihr nicht – das seid ihr nicht.“

Ihr habt heute über die Menschen geredet, die dich verletzt haben
und das, was sie in dir ausgelöst haben.

Ich habe eine Bitte morgen an Uta:
So wie du eine Liste über die gemacht hast,
die dich so verletzt haben,
möchte sie mit dir morgen eine Liste darüber machen
über die Menschen, die das nicht getan haben.

C. Okay.

E. Das ist wichtig, damit du siehst:
Auch in deinem Leben gab es Krieger des Lichts.
Ja?

C. Ja.

E. Gut.
Hast du alles verstanden, was ich gesagt habe?

C. Ich hoffe es.

E. Gut. Deine nächste Frage, bitte.

C. Du hast sie schon beantwortet.
Nur ich möchte noch einmal
auf die Krieger des Lichts zurückkommen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, gehöre ich dazu.
Und deswegen spricht das mich im Moment so an,
weil ich jetzt so weit bin?

E. Dein Wesen gehört dazu.
Das will endlich wieder kämpfen an seinem Platz.

C. Okay.

E. Die Inkarnation, die du gesehen hast:
Die endete damit, dass du aufgehört hast,
Krieger des Lichts sein zu wollen.
Und zwar in dem Moment, in dem du denen,
die Hilfe suchten, die Hilfe verweigert hast!

C. Okay.

E. Ja?

C. Ja.

E. Aber das ist ein Streben in dir.
Das ist dein Wesen und damit ist es das Wesentliche!

Du hast dich nicht erst in der letzten Zeit
so viel mit dir beschäftigt.
Aber ein Krieger des Lichts wird dadurch stark,
dass er sich mit den Anderen beschäftigt.
Der möchte Licht bringen!

Licht bedeutet:
Klarheit, Wahrheit, Wärme,
Nähe, Vertrauen, Zutrauen.
Alles, was passiert, wenn man im Dunklen Licht macht.

Und genau das sind auch die Aufgaben, nach denen du fragst.
Darum deine nächste Frage, bitte.

C. Ich hab keine mehr.

E. Auch nicht die nach deinen Gaben?

C. Doch, aber die haben wir so ein bisschen verworfen gehabt.

E. Ja, aber ich möchte trotzdem antworten.

C. Gerne.

E. Was du damals an Gaben hattest und Fähigkeiten, das ist richtig: 
Das hast du auch heute noch in dir.

Aber die Ausrichtung ist natürlich eine andere.
Niemand würde in der heutigen Zeit allen Ernstes
von dir das Schicksal des Staates abhängig machen!
Nicht wahr?

C. Hm.

E. Darum kann es also nicht gehen.

C. Hm.

E. Worum es aber gehen kann, ist:
Klarheit zu finden darüber, wie man seine Zukunft planen kann.

Zukunft kann man nur planen, 
wenn man die Fakten der Gegenwart und Vergangenheit kennt:
die Zusammenhänge und Urgründe.
Und dazu hast du deine Fähigkeiten heute.
Ja?

C. Hm.

E. Gut.
Bist du zufrieden?

C. Ja. Vielen, vielen Dank.

E. Bist du satt?

C. Nicht wirklich.

E. Wonach hungert es dich?

C. Nach Wissen, nach Kenntnis.
Ich weiß nicht, ob das zu hoch gegriffen ist: nach Weisheit.

E. Ja. Das ist nicht zu hoch gegriffen.
Das ist eure Pflicht.
Es ist eure Pflicht als Mensch, nach Weisheit zu streben!

Der ist weise, der glücklich ist mit der Tatsache,
dass er nie alle Weisheit auf Erden finden wird.

Wahre Weisheit zeigt sich im lernenden Meister!
Und du lernst.
Meister?
Noch nicht.
Aber du lernst, du suchst.
Und du bekennst dich zu deinem Hunger!

Die wirklich Weisen, die kommen hungrig zurück vom Leben.
Die fangen erst an, satt zu werden, wenn sie hier sind.

Die, die nur meinen, weise zu sein, die sind schon übersättigt.
Da haben sie kaum ihre Lebensmitte überschritten:
Sie wissen schon alles, haben auf alles eine Antwort,
die zweifeln nie.
Sie sind nicht weise!

Behalte dir deinen Hunger! 
Selbst ich bin noch hungrig.
Selbst ich habe so viele Fragen und noch so viel Antworten!

So groß ist Gottes Weisheit, dass sie auch für mich unfassbar ist.
Ich liebe aber meinen Hunger und ich liebe es,
wenn ich ein wenig Nahrung bekomme.

Du bekommst in letzter Zeit sehr viel Nahrung.
Und es ist inzwischen kein Kinderbrei mehr.
Ist das nicht wunderschön?

C. Ja.

E. Und so ist in deinem Leben etwas in Gang gekommen,
dass auch ein Gesetz der göttlichen Gerechtigkeit ist.

Aus etwas sehr Destruktivem, aus dem Gipfel des Destruktiven,
der tiefsten Finsternis
wirkt Gott Licht.

Ohne all das Schreckliche,
was du fühlen und denken musstest in deiner Not,
ohne all das hättest du gar nicht gemerkt:
Wie hungrig du bist!

Und hättest du gar nicht angefangen, dich danach umzuschauen,
was dich sättigt.

So mag das Finstere wohl das Böse versuchen, durchzusetzen,
aber es wirkt letzten Endes Licht.

Und nun, meine Liebe, geh in deine wunderbare Welt.
Schau dir an, was für ein Kampf das ist überall.
Und fasse Mut.

Kein Leid geschieht, ohne dass daraus Belehrung würde.
Und keine Belehrung geschieht, ohne dass daraus Wachstum wird.

Es mag Leben dauern!
Es mag viele Generationen dauern, aber es geschieht:
Das Licht kommt.

Gute Nacht.

C. Gute Nacht, Elia.
Vielen, vielen Dank.


Hajo. Gute Nacht, Elia.