Anders sein

Elia – Der Mensch fürchtet das Anders sein.

Auch das Anders sein
fürchtet der Mensch.

Das ist eine uralte Angst!
Wer anders ist,
gehört nicht zur Sippe.

Wer anders ist,
ist fremd.
Und was fremd ist,
ist feindlich.

Ein Auszug aus einem Channeling von Elia
über das Anders sein

Zu Gast ist Christine.

Elia: Doch, Christine!
Ich widerspreche dir vehement:
Du bist besonders.
Und gerade in diesem Augenblick habe ich dich beschämt.
Du bist besonders!

Aber was heißt das?
Das heißt, gesondert sein.
Darin liegt Pflicht, Verantwortung.
Darin liegt eine Aufgabe.
Darin liegt die Liebe zu jenen,
die nicht besonders sind.

Gesondert: Kennst du noch ein Wort,
das in diese Reihe passt?

Christine: Abgesondert?

Elia: Ja! 
In alter Zeit wurden Menschen wie du abgesondert! 
In jener Zeit, in der Menschen wie du als Heilige galten,
da gab man ihnen heilige Haine.

Sie lebten in Tempeln oder Höhlen.
Sie lebten in tiefen Wäldern.

Und die Anderen mussten sich
auf den Weg zu ihnen machen
und schon der Weg war etwas Besonderes!

Doch dann folgte eine Zeit,
in der Menschen wie du gehasst wurden.

Und die einstmals heilige Absonderung
wurde zum Fluch und zur Drohung.

Ein Mensch muss sehr stark sein und sehr lieben,
um das Abgesondert sein auszuhalten.
Denn der Mensch möchte Mitglied sein!
Sein ganzes so Sein ist erfüllt
von der Sehnsucht nach Gemeinschaft.
Das ist gut,
das ist das Wesen des Menschen!

Das hat seine Ursachen im göttlichen Selbst,
denn auch Gott ist
– wenn man es genau nimmt –
Gemeinschaft.

Viel Liebe und viel Mut braucht ein Mensch,
um sich zu seiner Besonderheit zu bekennen.

Leichter ist es,
wenn die Besonderheit von der Gesellschaft akzeptiert ist!

Aber seine Besonderheit zu unterdrücken,
zu verbergen, Christine,
das funktioniert doch gar nicht!

Du spürst es überall: Bei deiner Arbeit,
bei deinen gesellschaftlichen Kontakten,
bei deinen Einbindungen in Freundschaften und Bekanntschaften.
Da spürst du es überall!

Du gibst dir solche Mühe, nicht Besonders zu sein.
Gelingt es dir?
Nein.

Und darum
– darum, weil du dich um etwas bemühst, was doch nicht da ist –
darum bildest du die Reibefläche Anderer.

Das ist so ähnlich wie mein Versuch,
besonders selbstbewusst
und freudig Reden zu halten.

Wir können versuchen, uns zu verbergen.
Aber ist das Liebe?
Ist das Netzwerk dann überhaupt betriebsbereit?
Nein.

Besonders sein heißt nicht: besser sein!
Aber anders! 
Und jetzt habe ich einen Schreck in dir ausgelöst.

Auch das Anders sein fürchtet der Mensch! 
Das ist eine uralte Angst.
Wer anders ist, gehört nicht zur Sippe! 
Wer anders ist, ist Fremd! 
Und was Fremd ist, ist feindlich!

Ich habe euch
im letzten großen Channeling, Hajo,
über die siebte Ebene berichtet und gesagt:
Es wird noch Zeit ins Land gehen,
ehe ich euch über die achte Ebene berichten werde.

Auf der siebten Ebene lieben wir das DU 
und selbst das ist schon schwer! 
Auf der achten Ebene wird unsere Liebe so groß,

dass sie das ganz Andere einbezieht.
Das ist sozusagen die „Hohe Schule der Liebe“!

Liebe Christine, wenn du dich fragst,
ob Andere dein Anders sein lieben können. 
Dann frage dich:
Kannst du Anders sein lieben?
Ich schaue auf deine Kinder und ich sage:
Oh ja!
Oh ja, du kannst.