Jenseitsebene 3

Elia – über die Jenseitsebene 3: der Austausch der Informationen.

Das Jenseits
Die Jenseitsebene 3: 
der Austausch der Informationen

In dieser Phase
– in der dritten Phase der Kommunikation – 
wird vor allen Dingen
ein Austausch der Informationen stattfinden.

Elia

Wir gehen jetzt über
zu der Entwicklung im Jenseits:
An den Punkt, in dem es darum geht,
wie Informationsaustausch stattfindet.

Ich habe euch beim letzten Mal erklärt,
wie das ICH erfahren wird
und wie es zum Gefühl der Sicherheit kommt,
zum Gefühl des Glücklich seins.
Das ist alles noch sehr ICH-bezogen,
das seht ihr ja.

Das basiert alles darauf,
wie der Jenseitige gestützt werden kann
in seinem Dasein im Jenseits.

Wie er es als angenehm und gut und richtig empfindet,
da zu sein, wo er ist.

Und ich habe euch an zwei Beispielen gezeigt,
was alles unternommen wird,
damit er sich wirklich wohl fühlt.

Um aber weiterzukommen in seine Entwicklung,
muss er aus dieser ICH-Zentrierung
allmählich herauswachsen
und es muss zu einem Austausch kommen.

Und dieser Austausch findet dann statt,
wenn er sich wirklich wohl fühlt in der jenseitigen Welt,
wenn er sich geborgen fühlt
und wenn er weiß, dass er glücklich sein darf
und dass er so sein darf,
wie er nun einmal ist.

Das geht bei dem Einen schnell,
bei dem Anderen langsam.
Es geht über verschiedene,
unterschiedliche Etappen.

Aber letzten Endes wird jeder zu dem Punkt geführt,
an dem es ihm ein großes Bedürfnis ist,
mehr über die Welt zu lernen,
in der er sich jetzt befindet.

Er hat noch sehr gute Erinnerungen
an sein irdisches Dasein
und er identifiziert sich noch sehr stark mit dem,
was er dort erlebt hat und
wer er dort war.

Aber darüber hinaus hat er nun entdeckt,
dass hinter den Aufgaben,
die er hatte zu Lebzeiten,
hinter all den Pflichten und all den Charakterisierungen,
die man ihm gab,
es noch eine Wahrheit über ihn gibt,
die noch tiefer geht.

Und das ist der Punkt,
an dem er Erklärungen braucht! 
Das ist die Ebene der Ausbildung.

Es gibt einige Versionen,
in denen es euch so geschildert wird,
als hätten wir sehr viele Schulgebäude.
Und ich selber habe auch schon
einige dieser Lehranstalten an euch weitergegeben,
es euch so erklärt
oder zu erklären versucht.

Es sind im Grunde bestimmte Energien,
die Veränderungen in der Energie
des jeweiligen Verstorbenen auslösen.

Die ihm Anregungen geben,
sein Bewusstsein weiter zu machen:
über die ICH-Grenze hinaus
zu einem Austausch mit Anderen zu kommen.

Das ist ein sehr schöner Augenblick
für die meisten Verstorbenen.

Denn sie erleben sich als jemand,
der Fragen stellt.
Und alle Fragen, die er je hatte,
die ihn jemals bewegt haben
– bewusste und unterbewusste Fragen –
beantwortet zu bekommen.

Stellt euch nur einmal vor,
stellt euch nur vor: 
Eure allergeheimsten Gedanken,
eure größten Zweifel,
eure innigsten Sehnsüchte
würden erklärt und beantwortet werden!

Zum Einen geschieht dies durch eure Guides 
– die euch ja während
der ganzen Inkarnation begleitet haben –
a
nhand von Beispielen aus eurem Leben
erklären sie euch bestimmte Zusammenhänge.

Sie erklären euch,
warum ihr etwas getan habt:
so und nicht anders.
Und welche Folgen es hatte:
so und nicht anders.
Es findet noch sehr theoretisch statt zu eurem Schutz.

Später – auf einer anderen Ebene – 
werdet ihr lernen,
in die jeweilige Situation zurückzugehen und zu variieren.

Aber jetzt in dieser Phase
– in der dritten Phase der Kommunikation –
wird vor allen Dingen
ein Austausch der Informationen stattfinden.

In Bezug auf euer Leben,
aber auch – und das ist wichtig –
in Bezug auf das Jenseits selber.

Es werden euch ganz einfach Fakten gezeigt:
Wie ist der Umgang mit einander zu bewältigen?
Welche Möglichkeiten habe ich,
um mich auszudrücken?

Das ist ja sehr viel vielfältiger,
als es auf der Erde der Fall ist.

Auf der Erde habt ihr ja die Sprache.
Wenn ihr die Sprache nicht von Geburt auf habt,
so habt ihr Zeichen.
Im Jenseits habt ihr weit mehr als das.
Ihr kommt im Grunde zum Kern aller Sprachen!

Ihr kommt zu dem,
was außerhalb der Worte ist:
Nämlich zum Wesen der Dinge, die reine Energie ist!
Und ihr lernt,
euch durch veränderte Energien auszudrücken,
was sehr viel schneller ist
als eure Verbalisierung.

Der Austausch, der dort stattfindet, wäre für euch
in einem kaum nachzuvollziehenden Tempo.

So wird euch das Wissen dort 
– in eurer linearen Zeit umgerechnet –
in wenigen Minuten übertragen.

Ihr versteht es sofort,
weil der Zugang ganz direkt ist: 
ohne den Umweg über den Körper,
völlig ohne den Umweg Geist.

Und dann lernt ihr,
was es heißt: 
Im Jenseits zu sein.
Was es heißt:
Mit so vielen verschiedenen Energien
kommunizieren zu können.

Das ist eine wundervolle Erfahrung,
überall verstanden zu werden!
Auch für Diejenigen unter euch,
die Mühe haben,
sich verständlich zu machen.

Und da spreche ich keinesfalls von Sprachbehinderten,
sondern vielmehr von Denjenigen,
denen es schwer fällt,
die rechten Worte zu finden.

Oder die das Gefühl haben:
Wenn ich nicht ganz, ganz vorsichtig bin
mit der Art, mich auszudrücken,
dann wird man mich falsch verstehen.

All das entfällt dort!
Und das ist herrlich,
wirklich verstanden zu werden
und selbst mit Sicherheit
richtig zu verstehen!

Das also ist der Bereich der Kommunikation,
der gleichzeitig der Bereich
eines intensiven Miteinanders sein wird,
der den Anfang setzt für ein echtes Miteinander.

Denn um mit Anderen zusammen zu sein,
muss ich in der Lage sein,
zu verstehen und verstanden zu werden.
Das kennt auch ihr!

Diese Ebene ist vielfältig und weitläufig
und es wird ganz nach dem Tempo des Verstorbenen gehen,
wie schnell er alle Möglichkeiten
der Kommunikation erfasst.

Das hängt von ihm selber ab
und von seinen eigenen Bedürfnissen.

Der Eine braucht zur Verarbeitung
seiner Eindrücke ein wenig länger als der Andere.

Manch Einer ist zögerlich.
Er geht wieder zurück in die ICH-Bezogenheit,
um dann wieder erneut sich dem DU zu stellen,
sich der Umwelt zu stellen.

Und es geht auch in dieser Ebene darum,
Umwelt überhaupt zu entdecken!
Die Vielzahl der Möglichkeiten zu ergründen und zu erfahren.

Es ist – wenn ihr so wollt – 
eine Zeit der Reisen.

Es ist noch nicht die weite Reise zu Gott
oder zum Gesamt-Selbst,
aber es wird das Jenseits in seiner Vielfältigkeit 
– so gut es geht – erkundet.

Man sieht, erlebt und erfährt
die inneren Wahrheiten anderer Seelen.

Das ist sehr, sehr aufschlussreich für die Seele,
zu sehen: 
Welcher direkte Bezug zwischen
der äußeren, dargestellten Wahrheit
und der inneren Wahrheit einer Seele da ist.

Es ist sehr, sehr aufschlussreich für Seelen,
die sehr verengt waren in ihrem kulturellen Rahmen,
nun diese Grenzen völlig geschmolzen zu erleben.

Wo wirklich Seelen miteinander
im innigen Austausch sind,
die auf der Erde niemals hätten
miteinander zu tun haben wollen.

Ein wichtiger Abschnitt,
ein großartiger Abschnitt,
ein wunderschöner Abschnitt,
in dem die Seele
noch sehr wenig belastet ist
von tatsächlicher Problematik.

Das wird erst später kommen,
wenn ihre Fähigkeit,
Informationen von anderen Wesen aufzunehmen,
sich stabilisiert hat.